Saar-Wirtschaft im Lockdown: "Der Druck wächst"

"Der Druck wächst"

Ein Gespräch mit SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer über die Lage der saarländischen Wirtschaft nach Monaten des Lockdowns

Jochen Marmit, Karin Mayer. Onlinefassung: Rick Reitler   02.02.2021 | 08:45 Uhr

Vom Lockdown besonders stark gebeutelt sind nach Einschätzung von SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer Branchen wie die Gastronomie und der Einzelhandel. Die Industrie- und Handelskammer hoffe nun auf eine schnelle Auszahlung der Dezemberhilfen.

Auch im Saarland ist die Zahl der Arbeitslosen infolge des Lockdowns gestiegen, die Kurzarbeit hat stark zugenommen, und die Unternehmerinnen und Unternehmer müssen nach wie vor mit Umsatz- und Einnahmeverlusten, geschlossenen Ladenlokalen und den Hürden der Bürokratie klarkommen.

Handel und Gastronomie

Besonders gebeutelt sind nach Einschätzung von SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer Branchen wie die Gastronomie und der Einzelhandel. "Ich würd' sagen, der Druck wächst", sagte Mayer im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit. In vielen Häusern seien die Reserven längst aufgebraucht: "Man muss ich einfach mal vorstellen, wie lange die Gastronomie schon geschlossen ist".

Im Einzelhandel müsse aktuell die Winterware einsortiert werden, obwohl die Winterware noch gar nicht verkauft worden sei - und das, obwohl der Handel ja schon das Weihnachtsgeschäft verpasst habe, gab Mayer zu bedenken. "Je länger der Lockdown dauert, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie überhaupt noch Jacken und Pullis verkaufen können".

Langes Warten, viel Bürokratie

November- und Dezemberhilfen
Weniger als Hälfte der Wirtschaftshilfen ausgezahlt
Für die Verzögerungen sei der Bund verantwortlich, sagt Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

Generell sei das Geld aus der öffentlichen Hand, welches die Einnahmeausfälle in Folge des Lockdowns ausgleichen solle, sei in vielen Fällen zu langsam geflossen oder noch gar nicht angekommen, zudem seien die Anträge mit viel Bürokratie verbunden - in diesem Sinne jedenfalls hätten viele "verzweifelte Unternehmer" gegenüber der Industrie- und Handelskammer (IHK Saar) ihren Unmut geäußert.

Nun hoffe die IHKS Saar auf eine schnelle Auszahlung der Dezemberhilfen - nach dem Wunsch von IHK-Geschäftsführer Dr. Mathias Hafner möglichst schon Anfang Februar.

Software-Probleme bei "Überbrückungshilfe 3"

Die "Überbrückungshilfe 3" könne übrigens zurzeit noch nicht beantragt werden, sagte Mayer, weil das Software-Programm dafür "nicht nicht zur Verfügung" stehe. Es handelt sich dabei um ein Hilfspaket, das die Bundesregierung für die Monate November 2020 bis Ende Juni 2021 beschlossen hat.

Weitere Informationen:

Beschwerden über zu viel Bürokratie
IHK beklagt schleppende Corona-Hilfen
Die von der Politik aufgelegten Corona-Hilfen kommen offenbar nur schleppend bei den Unternehmen an. Die Industrie- und Handelskammer hofft deshalb auf zügige Auszahlung der Dezemberhilfen.


Mehr zur Wirtschaft im Archiv:

Vor allem Autoindustrie betroffen
Saarwirtschaft leidet unter Brexit
Der Brexit hat massive Folgen für die Saarwirtschaft. Die Exporte nach Großbritannien sind um bis zu 60 Prozent eingebrochen. Mehr Unternehmen lassen sich bei der Industrie- und Handelskammer beraten – zum Beispiel zu Zollbedingungen.

Corona-Lockdown
Die Friseure schlagen Alarm
Neben Handel und Gastronomie sind auch die Friseure vom zweiten Lockdown hart getroffen. Den Betrieben fehlen die Einnahmen und Hilfen kommen bisher nur spärlich an. Einigen steht inzwischen das Wasser bis zum Hals.

Umfrage der IHK
Saarwirtschaft insgesamt weiter auf Erholungskurs
Die Wirtschaft im Saarland ist trotz des harten Lockdowns weiter auf Erholungskurs. Vor allem die Industrie und die IT-Branche melden laut einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer derzeit eine gute Geschäftslage.

Sondersitzung in der Congresshalle
Landtag unterstützt Lockdown-Maßnahmen
Die Fraktionen im Saar-Landtag haben die aktuellen Anti-Corona-Maßnahmen von Ministerpräsident Tobias Hans unterstützt.

Martin Schlechter, ME Saar
Kompletter Lockdown für die Wirtschaft wäre "tödlich"
Ein kompletter Lockdown wäre für die Wirtschaft und für die Arbeitsplätze "tödlich" - davon ist Martin Schlechter vom Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar) überzeugt. Alles, was in Berlin in Sachen Corona-Maßnahmen entschieden werde, müsse auch mit Hilfen für die betroffenen Branchen einhergehen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 02.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Bündel von Geldscheinen (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja