Arend setzt 24-Stunden-Regel für "Grenzraum" durch

Arend setzt 24-Stunden-Regel für Grenzraum durch

Ein Gespräch mit Frankreich-Reporterin Lisa Huth über die rechtliche Lage an der deutsch-französischen Grenze

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   01.02.2021 | 08:45 Uhr

Die französische Regierung hat ihre Lockdown-Vorschriften für den Grenzverkehr noch einmal verschärft. Für Menschen aus der unmittelbaren Grenzregion, Berufspendler und für den Warenverkehr geltern allerdings etwas lockerere Regeln, wie SR-Frankreichreporterin Lisa Huth erläutert.

Impfgipfel in Berlin
Bund und Länder beraten über Impfstrategie
Als Reaktion auf die Probleme bei den Corona-Impfungen berät sich Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder. Die SPD im Saarland fordert eine Änderung der Impfstrategie.


Die französische Regierung hat in der Nacht zum 31. Januar 2021 ihre Lockdown-Regeln überraschend noch einmal verschärft: Wer nach Frankreich einreisen will, egal ob zu Wasser, zu Lande oder per Flugzeug, muss jetzt grundsätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Ausnahmen

Für Menschen aus dem "Grenzraum" Saarland/Lothringen aber wird eine Ausnahme gemacht: Wer sich nicht länger als 24-Stunden jenseits der Grenze aufhält, braucht keinen Testbericht vorzulegen. Dieses Zugeständnis aus Paris geht laut SR-Frankreichreporterin Lisa Huth vor allem auf den unermüdlichen Einsatz des Forbacher Kommunalpolitikers und Abgeordneten der französischen Nationalversammlung, Christoph Arend, zurück.

Auch der Berufspendler- und Warenverkehr dürfe weiter laufen, so Huth im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit. Allerdings müssen alle Personen, die unter diese Ausnahmeregelungen fallen, nachweisen, dass sie von der PCR-Test-Pflicht ausgenommen sind - zum Beispiel per Arbeitgeberbescheinigung.

"Déclaration sur l'honneur"

Zusätzlich müssen alle, die nach Frankreich fahren, eine sogenannte "déclaration sur l'honneur" mit sich führen. Auf dem Formular müssen Einreisende bestätigen, dass sie keine Corona-Symptome haben und in den vergangenen zwei Wochen keinen Kontakt zu infizierten Personen hatten. 

Das Schreiben kann auf der Seite des französischen Innenministeriums heruntergeladen werden - bislang allerdings nur in französischer Sprache.

Hintergrund:

Schärfere Einreiseregeln in Frankreich
Weiter Ausnahmen für kleinen Grenzverkehr
Frankreich hat seine Einreiseregeln zum 31. Januar noch einmal verschärft: Jetzt gilt auch für Reisen auf dem Landweg die Pflicht, einen negativen PCR-Test vorzulegen. Eine Ausnahme gilt unter anderem für den kleinen Grenzverkehr.


Mehr zum Thema im Archiv:

Zum Tag der deutsch-französischen Freundschaft
Wie groß ist der Schaden durch die Corona-Politik heute?
Im Frühjahr 2020 hatte die einseitige Grenzschließung der Landesregierung für viel Verdruss im Saarland und in Frankreich gesorgt. Wie sieht es am 22. Januar 2021, dem Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft, damit aus? Ein Bestandsaufnahme aus regionaler Sicht von SR-Reporterin Carolin Dylla.

Freundschaft ohne Grenzen
Wie Corona das Miteinander in der Großregion beeinflusst
Zwei Länder, die sich in der Geschichte immer wieder in Kriegen gegenüberstanden, haben heute eine besondere Beziehung: Die deutsch-französische Freundschaft ist vor allem in der Grenzregion zwischen dem Saarland und der Region Grand Est in Frankreich stark. Doch seit einem Jahr steht sie vor einer Zerreißprobe: Das Coronavirus kennt keine Ländergrenzen – aber es hat die Freundschaft an die Grenzen gebracht.

Umfrage: SaarLorLux-Trend 2020
Unterschiedliche Bewertung der Grenzschließungen
Die Folgen der pandemiebedingten Grenzschließungen vom Frühjahr werden in der Grenzregion offensichtlich unterschiedlich gesehen. Während im Saarland und im Département Moselle die Mehrheit keine Belastung für das Nachbarschaftsverhältnis sieht, sind die Luxemburger da deutlich kritischer.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 01.02.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt Grenzkontrollen an einem deutsch-französischen Grenzübergang im Saarland vom Frühjahr 2020 (Foto: SR Fernsehen/aktueller bericht).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja