Physiker Prof. Kai Nagel über Lockerungen und Ausgangssperren

Lockerungen oder Ausgangssperren?

Ein Gespräch mit dem Berliner Physiker Prof. Kai Nagel über die richtige Corona-Strategie

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   26.01.2021 | 07:15 Uhr

Der Berliner Physiker Prof. Dr. Kai Nagel gehört zu jenen Experten, die die Bundesregierung in Sachen Corona-Strategie beraten. Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger sprach er sich einerseits für noch strengere Maßnahmen, andererseits für Lockerungen aus - je nachdem, wie sich die Zahlen entwickeln würden.

Auf die Zahlen kommt es an

Bei konstanten oder steigenden Zahlen sei aus seiner Sicht ein noch "strengeres Runtergehen" empfehlenswert. Dafür komme eine Tragepflicht für "medizinische Masken" in geschlossenen Räumen wie am Arbeitsplatz oder im Klassenzimmer in Betracht. Notfalls solle "eine Ausgangssperre" als Mittel zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr her. Hier sei allerdings die Frage, "ob wir das können und ob wir das wollen", so Nagel.

Wo sind Lockerungen denkbar?

Sollten die Zahlen allerdings "nicht wieder nach oben gehen", dann könnte man vorsichtige Lockerungen in Erwägung ziehen - etwa für große Kaufhäuser, Baumärkte, Museen, für die Fernbahn oder für Streichkonzerte. Von Bläserkonzerten vor Publikum in geschlossenen Räumen riet Nagel dagegen bis auf Weiteres ab.


Mehr zum Thema:

Oxfam-Bericht vor Weltwirtschaftsforum
Corona-Krise verschärft Ungleichheit
Während die tausend reichsten Menschen ihre Verluste aus der Corona-Krise in nur neun Monaten wettgemacht hätten, könnte es zehn Jahre dauern, bis sich die ärmsten 50 Prozent der globalen Bevölkerung von den wirtschaftlichen Folgen erholt hätten - o eine der Kernaussagen des aktuellen Oxfam-Berichts.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 26.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine unbenutrze FFP2-Maske (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja