So motivieren Sie Ihr Kind zum Lernen daheim

So motivieren Sie Ihr Kind zum Lernen daheim

Ein Gespräch mit der Familientherapeutin und Erziehungswissenschaftlerin Nicole Burkert-Arbogast

Roland Kunz. Onlinefassung: Rick Reitler   20.01.2021 | 22:00 Uhr

Viele Eltern fühlen sich in der aufgezwungenen Rolle der Ersatz-Lehrkräfte nicht wohl: Vor allem auf die Frage, wie sie ihre Kinder auch zuhause fürs regelmäßige Lernen begeistern können, haben sie keine Antworten. Die Erziehungswissenschaftlerin Nicole Burkert-Arbogast schon. Im SR-Interview verrät sie einige ihrer Tipps.

Die Familienpsychologin Nicole Burkert-Arbogast (Foto: Alexa Kirch)
Die Familienpsychologin Nicole Burkert-Arbogast (Foto: Alexa Kirch)


Online-Unterricht bzw. "Home-Schooling" sind nicht nur wegen der technischen Schwierigkeiten problematisch. Die Rolle der Eltern als Ersatz-Lehrkräfte führt in vielen Familien zu Konflikten. Denn nicht jedes Kind hat Lust, zuhause jeden Tag unter der Aufsicht von Mama oder Papa Schule zu spielen.

Die Familientherapeutin und Erziehungswissenschaftlerin Nicole Burkert-Arbogast weiß Rat, wie man die Probleme besser bewältigen und die Kinder für die heimischen Schularbeiten motivieren kann:

  • Bewahren Sie stets die Geduld!
  • Richten Sie einen festen Arbeits- und Lernplatz für Ihr Kind ein!
  • Achten Sie auf wenig Ablenkung - also während der "Schulzeit" Fernseher und Radio aus!
  • Achten Sie auf regelmäßige Pausen, Bewegung und Mahlzeiten!
  • In den Pausen keine Computerspiele!
  • Zeigen Sie Interesse an den Schulaufgaben Ihre Kindes
  • Nutzen Sie stets das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe": Das Kind darf angeleitet werden, bleibt aber selbst für seine Hausaufgaben und das Lernen verantwortlich! Denn aus eigener Anstrengung etwas erreicht zu haben, fördert die Motivation. Die Eltern bekleiden vielmehr die Rolle der Unterstützer.

Bei alldem sollten die Eltern nicht vergessen, auch für ihre eigenen Erholungsphasen zu sorgen.

Mehr zum Thema:

Psychologin Prof. Dr. Tanja Michael über die psychischen Belastungen für Kinder
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 20.01.2021, Länge: 04:34 Min.]
Psychologin Prof. Dr. Tanja Michael über die psychischen Belastungen für Kinder
Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie haben starke Auswirkungen auf die Psyche von Kindern und Jugendlichen. Die Psychologin Prof. Tanja Michael sagte im aktuellen bericht, ein Drittel der Kinder habe massive psychische Probleme wegen der Pandemie. Das komplette Interview mit Joachim Weyand sehen sie hier.


Hintergrund:

Einigung der Ministerpräsidenten
Lockdown bis Mitte Februar
Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis zum 14. Februar geeinigt. Auch die Schulen sollen bis mindestens zu diesem Zeitpunkt geschlossen bleiben. Außerdem kommt eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken im Einzelhandel und im ÖPNV.


Mehr zum Thema im Archiv:

Neuropsychologin Prof. Lena Jelinek
Tipps gegen den Lockdown-Stress
Um besser mit den Belastungen der Lockdown-Maßnahmen klarzukommen, empfiehlt die Neuropsychologin Prof. Lena Jelinek vor allem einen strukturierten Tagesablauf mit festen Schlafzeiten, regelmäßigen und ausgewogenen Mahlzeiten und ausreichender Bewegung.

Jazz-Professor Oliver Strauch
"Viele wissen nicht mehr, wie's mit ihren Familien weiter geht"
Der Saarbrücker Jazz-Professor Oliver Strauch hat angesichts des ab dem 2. November angeordneten zweiten Corona-Lockdowns der Bundesregierung neue Konzepte und einen "riesigen Rettungsschirm" für die Unterstützung der Kulturszene gefordert. Die aktuellen Hilfsangebote seien für viele gar nicht "einlösbar".


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 20.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Mutter und ihre Tochter bei Schularbeiten (Foto: Pixabay/feelgoodjunkie).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja