Amerikanische Gesellschaft "seit Jahrzehnten zutiefst gespalten"

Amerikanische Gesellschaft "seit Jahrzehnten zutiefst gespalten"

Ein Interview mit Bruno von Lutz, dem Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts in Saarbrücken

Stephan Deppen. Onlinefassung: Rick Reitler   07.01.2021 | 12:45 Uhr

Bruno von Lutz, der Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts in Saarbrücken, sieht die USA nach den Ausschreitungen in Washington womöglich vor einer "tiefgreifenden politischen Krise". Die Spaltung der US-Gesellschaft gehe bereits auf die frühen Sechziger Jahre zurück.

Bruno von Lutz, Direktor des Deutsch-Amerikanischen Institiuts in Saarbrücken (Foto: Benjamin Morris)
Bruno von Lutz (Foto: Benjamin Morris)


Vier Tote, mindestens 50 Festnahmen und stundenlanges Chaos im Herzen von Washington, D.C - das ist die vorläufige Bilanz der Nacht zum 7. Januar (MEZ). Sogar im Capitol, dem Sitz des US-Parlaments, war es zu Übergriffen gekommen. Anhänger von Noch-US-Präsident Donald Trump wollten die Wahlniederlage ihres Favoriten nicht anerkennen. Inzwischen sicherte Trump seinem Nachfolger Joe Biden für den 20. Januar eine ordentliche Amtsübergabe zu, die Lage ist wieder unter Kontrolle.

Vor "tiefgreifender politischer Krise"?

"Das es so schlimm kommt, hatte man natürlich nicht erwartet", sagte Bruno von Lutz, der Direktor des Deutsch-Amerikanischen Instituts in Saarbrücken, im Gespräch mit SR-Moderator Stephan Deppen. Nun könne es zu einer "tiefgreifenden politischen Krise" in den Vereinigten Staaten kommen. Sogar die Teilung der republikanischen Partei hält von Lutz für denkbar.

Unzufriedenheit seit der Ära Kennedy

Die amerikanische Gesellschaft als Ganzes sei bereits seit den Sechziger Jahren "zutiefst gespalten". Hintergrund sei die Frustration vieler weißer Amerikaner in den US-Südstaaten infolge der Präsidentschaft John F. Kennedys. Dies habe sich nun "so verhärtet, dass es jetzt zur Explosion kam". Ob Joe Biden in der Lage sein werde, die Gesellschaft wieder zu einen, werde sich zeigen, so von Lutz.


Weg zur Amtseinführung frei
US-Kongress bestätigt Bidens Wahl zum Präsidenten
Der US-Kongress hat die Wahl des Demokraten Joe Biden zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten formell bestätigt. Damit ist der Weg zu Bidens Amtseinführung am 20. Januar frei.

Mehr zum Thema im Archiv:

Prof. Michael Dreyer
Über die USA "in Zeiten der Polarisierung"
Dass die 538 Wahlleute in den Vereinigten Staaten am 14. Dezember nicht mehrheitlich für Joe Biden stimmen könnten, hält der Politikexperte Prof. Michael Dreyer für nahezu ausgeschlossen. Problematisch sei allerdings die schon lange wachsende Polarisierung in der amerikanischen Gesellschaft, so Dreyer im SR-Interview.


Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 07.01.2021 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Anhänger von US-Präsident Donald Trump vor dem US-Capitol (Foto: picture alliance/dpa/Zuma Press | Essdras M. Suarez).

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja