"Kinder und Jugendliche sind nicht der Hotspot dieser Pandemie"

"Kinder und Jugendliche sind nicht der Hotspot dieser Pandemie"

Ein Gespräch mit Prof. Markus Knuf, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung der Helios Kliniken in Wiesbaden

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   05.01.2021 | 14:45 Uhr

Der Kinder- und Jugendarzt Prof. Markus Knuf hat die Pläne zu erneuten Schulschließungen im SR-Interview kritisiert. Anstatt Lösungen für den Präsenzunterricht zu präsentieren, greife die Politik nun schon wieder auf diese "sehr einfachen Maßnahme" zurück - zum vielfältigen Nachteil der Betroffenen.

Angesichts der absehbaren Lockdown-Verlängerung durch Bund und Länder werden Kinder und Jugendliche wohl zumindest teilweise schon wieder auf ihren Präsenzunterricht verzichten müssen.

Bessere Lösung versäumt

Für Prof. Dr. Markus Knuf, den Leiter der Kinder- und Jugendabteilung der Helios Kliniken in Wiesbaden, zugleich Mitglied der DAKJ-Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen, wäre das "eine sehr bedauerliche Entscheidung". Der Mediziner betonte, dass Kinder und Jugendliche "nicht der Hotspot dieser Pandemie" seien: "Sie sind eher Opfer als Täter", stellte Knuf im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit fest.

Seiner Überzeugung nach hätte die Politik "im Vorfeld nach Lösungen suchen können", um einen Schulunterricht vor Ort zu gewährleisten. Zum Beispiel mit AHA-Maßnahmen, die durch "intelligente Lösungen zu verstärken" seien. Knuf erinnerte daran, dass das Home-Schooling per Internet-Leitung keineswegs bei allen Kindern sinnvoll möglich sei - etwa bei bildungsferneren oder IT-technisch schlechter ausgestatteten Familien.

"Deutliche Spannungen"

Mit der "sehr einfachen Maßnahme" Schulschließung würden Kinder und Jugendlichen nun bereits im zweiten Jahr benachteiligt, was ihre Bildungs- und Entwicklungsförderung angehe. Zudem hätten erste Untersuchungen bereits gezeigt, dass u. a. das Nicht-Treffen von Gleichaltrigen "zu deutlichen Spannungen" in den Familien geführt und sich für Kinder und Jugendliche nachteilig ausgewirkt habe. In der Folge seien vermehrt Aggressionen, Depressionen und Entwicklungsdefizite zu befürchten. Knuf rief Kinder- und Jugendärzte auf, zu intervenieren: "Es kann nicht sein, dass diese Aspekte dabei außer acht gelassen werden", sagte Knuf.

Kinderbedürfnisse "relativ spät bedacht"

Überhaupt stellten er und seine Kolleginnen und Kollegen immer wieder fest, dass die Interessen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen von Seiten der Politik "relativ spät bedacht" würden: "Das gilt für die Entwicklung von Medikamenten genauso wie für die Entwicklung von Impfstoffen; in diesem Fall eben auch für das Entwickeln von Hygienekonzepten, um die Beschulung weiter durchzuführen", sagte Knuf.


Lockdown und Bildungspolitik
Landeselternvertretung kritisiert Kultusministerium
Katja Oltmanns, die Vorsitzende der Landeselternvertretung der Gymnasien im Saarland, hat das Kultusministerium für ihre Corona-Politik an den Schulen kritisiert: Sie verlangte u. a. langfristige Planungssicherheit für die Betroffenen und Klarheit über die Pläne zur Aufarbeitung der Lerndefizite.

Zufriedenheitsforscher Prof. Dr. Martin Schröder über die psychischen Folgen
"Man muss da jetzt wirklich einfach mal durch"
Je schärfer die Kontaktbeschränkungen, desto unzufriedener ist der Mensch mit seinem Leben - auf diese Faustformel könnte man die psychische Situation nach Monaten der Corona-Krise bringen. Nach Untersuchungen des Soziologen Martin Schröder ist dieser Unterschied "tatsächlich dramatisch". Ein Interview.


Hintergrund

Kultusministerkonferenz
Präsenzunterricht wohl erst ab Ende Januar
Erst wenn die Infektionszahlen gesunken sind, sollen die Schulen stufenweise wieder geöffnet werden. Darauf hat sich die Kultusministerkonferenz verständigt. Allerdings ist damit nicht vor dem Ende des Lockdowns zu rechnen - und der wird möglicherweise bis zum 31. Januar verlängert.

Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte
Lockdown-Verlängerung höchst wahrscheinlich
Die Verlängerung des harten Lockdowns wird am 5. Januar beschlossen werden - daran hat Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte keinerlei Zweifel. Auch das Thema Impfungen werde beim Austausch der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel eine große Rolle spielen.

Weihnachtsferien enden
Schulstart - überwiegend von zuhause
Heute hat im Saarland wieder die Schule begonnen. Im aktuellen Lockdown besuchen aber nur die wenigsten Schüler den Präsenzunterricht. Die meisten lernen von zuhause. Wie es weitergeht, entscheidet sich in den kommenden beiden Tagen.


Mehr zum Thema im Archiv:

Notbetreuung in Lebach
Viel Unsicherheit im Schul-Lockdown
Eigentlich sind die Schulen im Saarland zwar immer noch offen – aber die Schülerinnen und Schüler sollen nicht mehr hingehen, wenn’s geht. Für Schüler, die nicht zuhause betreut werden können, gibt es eine Betreuung, so zum Beispiel an den Nikolaus Groß-Schulen in Lebach.

Schulschließungen nicht mehr ausgeschlossen
Kultusminister befürworten härtere Maßnahmen an Schulen
Schulschließungen, Hybridunterricht oder verlängerte Weihnachtsferien? Die Kultusministerkonferenz hat darüber beraten, welche Maßnahmen zu Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützt werden sollen. Sie spricht sich für Hybrid- und Fernunterricht aus, aber gegen eine Verlängerung der Ferien.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Nachmittag" am 05.01.2021 auf SR 2 KulturRadio.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja