Tourismus-Barometer Saarland schwer gefallen

Tourismus-Barometer Saarland schwer gefallen

Ein Beitrag über die Lage der Tourismusbranche im Saarland im Corona-Jahr 2020

Stephan Deppen. Onlinefassung: Rick Reitler   17.11.2020 | 07:20 Uhr

Die Folgen des Corona-Schocks spiegeln sich auch im aktuellen Tourismus-Barometer der Sparkassen wider: Die Zahlen der Branche sind zwischen Januar und Oktober stark eingebrochen. Die Landesregierung will helfen.

Nach dem Rekordjahr 2019 mit 3,2 Millionen Übernachtungen ist der Tourismus im Saarland zwischen Januar und Oktober stark eingebrochen: Minus ein Drittel Zimmerbuchungen, Erlöse je Hotelzimmer minus 60 Prozent, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze minus sieben Prozent.

Landesregierung will helfen

Diese Folgen des Corona-Schocks spiegeln sich auch im aktuellen Tourismus-Barometer der Sparkassen wider. Und die Zukunft sieht auch nicht rosig aus. "Ein Tiefschlag, aber noch kein K.O.-Schlag", meint Wirtschaftministerin Anke Rehlinger (SPD). Die Landesregierung wolle mit Hilfsgeldern die schlimmsten Folgen für die Branche verhindern.

Weitere Informationen:

Deutlich weniger Übernachtungen
Saar-Tourismus ächzt unter Corona
Seit über 15 Jahren liefert das Sparkassen-Tourismusbarometer in seinen Jahresberichten aktuelle Zahlen und Tendenzen für den Saarland-Tourismus. Das war in den letzten Jahren überwiegend eine Beschreibung großer Erfolge und jährlich steigender Übernachtungs- und Gästezahlen. In diesem Jahr hat die Corona-Pandemie auch dem Saarland-Tourismus zu schaffen gemacht - und tut es noch.


Mehr zum Thema im Archiv:

Sommerurlaub 2020
Kleines Plus für Reiseland Deutschland zu erwarten
Der Trierer Tourismusgeograph Prof. Dr. Andreas Kagermeier geht davon aus, dass das Urlaubsland Deutschland in den Sommerferien 2020 einen kleinen Aufschwung erleben wird. Der Marktanteil der einheimischen Urlauber könnte von 30 auf bis zu 35 Prozent steigen. Voraussetzung seien allerdings gute Servicequalität und angemessene Preise, so Kagermeier im SR-Interview.

Tourismusforscher Prof. Jürgen Schmude
"Wir werden verstärkt in Deutschland selbst Urlaub machen"
In der Sommersaion 2020 werden die Kapazitäten der deutschen Reise-Destinationen voll ausgelastet sein - davon geht der Münchener Tourismusforscher Prof. Jürgen Schmude aus. Er glaube daran, dass die Deutschen auch nach der Corona-Krise bewusster reisen werden, sagte Schmude im SR-Interview.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 17.11.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt den Bostalsee, eine der touristischen Attraktionen des Saarlandes (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja