Kommentar: Bitte an die Regeln halten!

Bitte an die Regeln halten!

Die Meinung von SR-Landespolitikredakteur Peter Weitzmann zum Lockdown

Peter Weitzmann   16.12.2020 | 07:00 Uhr

Alle Geschäfte in Deutschland bleiben ab sofort geschlossen, bis auf jene, die den täglichen Bedarf decken. Zum zweiten Mal macht Deutschland dicht, weil die Corona-Zahlen viel zu hoch sind. Jetzt ist vor allem Selbstdisziplin gefragt, meint SR-Politikredakteur Peter Weitzmann.

Nun ist es also wieder so weit. Wieder machen die meisten Geschäfte zu. Es gibt keine neuen Tattoos, die Haare dürfen wochenlang ungehindert sprießen und mancher Gabentisch wird zu Weihnachten vielleicht ein wenig leerer sein. Lässliche Probleme, wenn man an die Millionen Selbständigen und Beschäftigten denkt, deren Betrieb ab heute oder schon seit Wochen zugemacht hat.

Da wächst zum Fest der Besinnlichkeit sicher beim ein oder anderen die Zukunftsangst. Und Schuldige sind schnell ausgemacht: natürlich immer gerne die Politik. Wurden uns nicht Weihnachten im Familienkreis versprochen? Wurde nicht über Wochen davor zurückgeschreckt früher oder sagen wir "rechtzeitig" schärfere Maßnahmen zu ergreifen? Hat man sich stattdessen nicht in endlosen Diskussionen darüber verstrickt, wie viele Menschen aus welchen Haushalten wo zusammenkommen dürfen?

Ja, hat man. Vieles in meinen Augen keine Meisterleistung, aber meistens im erkennbaren Bemühen das Richtige zu tun und Einschränkungen mit Perspektiven zu verbinden.

Wenn es ein großes Versagen gibt, dann ist das unser kollektives Versagen. Zu oft werden Schlupflöcher gesucht. Die Schlangen vor manchen Geschäften in den letzten beiden Tagen waren der sichtbare Beleg. Ist noch nicht verboten, also noch schnell in die Schlange gestellt. Und wenn sich ein Haushalt nur mit vier weiteren Menschen an Heilig Abend unterm Tannenbaum versammeln soll, dann wird diese Regelung genau ziseliert, interpretiert und dann vielleicht noch mit der Frage versehen, wer das denn kontrollieren soll? Als sei damit alles hinfällig.

Auch wenn am Ausgang des Supermarktes kein Polizist steht, zahlen die allermeisten Menschen ja trotzdem. Wenn nicht hinter jeder Kurve und vor jedem Kindergarten ein Blitzer steht, heißt das nicht, dass Rasen dem eigenen oder dem Leben anderer Menschen zuträglich ist. So wenig wie Treffen mit mehreren Haushalten in Corona-Zeiten. Egal welche Personenzahl da nun genau vorgeschrieben ist.

Unser ganzes Gemeinwesen funktioniert nur deshalb, weil Menschen sich an Regeln halten. Regeln die nicht ständig kontrolliert werden. Regeln, die man vielleicht im Einzelfall auch gar nicht genau kennt, aber trotzdem adäquat handelt. Aus einer moralischen Haltung, der reinen Vernunft oder dem angeblich gesunden Menschenverstand heraus.

Nur auf diesem Weg kann es auch gelingen, die Corona-Zahlen wieder zu drücken und zu verhindern, dass weiterhin jeden Tag hunderte Menschen in Deutschland vor ihrer Zeit sterben. Mit staatlich vorgegebenen Regeln als Orientierung. Und bei den paar Corona-Ignoranten eben auch mit Zwangsmaßnahmen.

Aber die Mehrheit muss noch mehr als bisher die Vernunft und die Selbstdisziplin aufbringen, das Richtige zu tun. Nicht weil es in irgendeiner Verordnung steht, sondern weil es offensichtlich ist.


Saarland
Maskenpflicht ausgeweitet
Die saarländische Landesregierung hat die aktuelle Coronaverordnung weiter verschärft. So gilt ab sofort eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, wo Menschen nicht genug Abstand voneinander halten können.

Harter Lockdown ab 16. Dezember
Was ist im Saarland noch erlaubt?
Was ab dem 16. Dezember im Saarland noch erlaubt und was verboten ist, erklärt SR-Reporter Janek Böffel.

Überblick zum harten Lockdown
Diese Corona-Maßnahmen gelten im Saarland ab Mittwoch
Das öffentliche Leben in Deutschland wird angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie schon ab Mittwoch drastisch heruntergefahren. Ein Überblick über die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen.


Mehr zum Thema Corona:

Bilanz der Arbeitsagentur
Corona lässt Arbeitslosigkeit deutlich steigen
Die Zahl der Arbeitslosen im Saarland hat gegenüber dem Vorjahr um fast 17 Prozent zugenommen. Das zeigt die Bilanz der Bundesagentur für Arbeit für das Jahr 2020. Allerdings fiel die Zunahme geringer aus, als noch zu Beginn des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr prognostiziert worden war.

Harter Lockdown ab Mittwoch
Hilfe für Einzelhandel und langfristigere Strategie gefordert
Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen gelten ab Mittwoch weitreichende Einschränkungen. Der Einzelhandel muss schließen und die Präsenzpflicht in den Schulen wird weitestgehend ausgesetzt. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Bildung sehen diesen Schritt als unvermeidlich an. Es gibt aber auch Forderungen nach langfristigeren Strategien im Umgang mit der Pandemie.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 16.12.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt eEine Warteschlange am letzten Tag vor dem deutschlandweiten Lockdown (Foto: picture alliance/dpa | Christoph Schmidt).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja