Zum Stand der Digitalisierung an deutschen Schulen

Zum Stand der Digitalisierung an deutschen Schulen

Am 10. und 11. Dezember tagt die Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer

Kilian Pfeffer. Onlinefassung: Rick Reitler   10.12.2020 | 08:15 Uhr

Wie fällt die Zwischenbilanz der Digitalisierungsinitiative an deutschen Schulen rund neun Monate nach Beginn der Corona-Krise aus? Kilian Pfeffer hat zum Stand der Dinge vor dem Beginn der zweitägigen Kultusministerkonferenz recherchiert.

Eine Schülerin beim "Homeschooling" (Foto: SR)
Eine Schülerin beim "Homeschooling" (Archivfoto: SR Fernsehen)

Die Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer trifft sich am 10. und 11. Dezember per Videoschalte, um u. a. über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf die Schulen zu sprechen. Da hatte es nach dem ersten Lockdown im Frühjahr ja danach geklungen, als würde die Digitalisierung jetzt massiv voran getrieben. Mit einer besseren Ausrüstung für Schulen und Schülerinnen und Schüler.

Davon haben viele aber nichts gemerkt. Wie fällt die Zwischenbilanz der Digitalisierung angesichts von Corona aus? Und - woran hakt es? Kilian Pfeffer hat nachgefragt.

Mehr zum Thema im Archiv:

Schulstart im Saarland
Tablets für alle: Was ist geplant?
Im Laufe des Schuljahrs soll es nach und nach für alle der rund 120.000 Schüler im Land Tablets geben. Der Digitalpakt macht’s möglich. Digitales Lernen soll nämlich nicht nur im Katastrophenfall möglich sein, sondern auch in Normalzeiten in den Schulalltag integriert werden.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 10.12..2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt ein Home-Schooling-Programm auf einem Computermonitor (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja