Warum die Leopoldina einen harten Lockdown befürwortet

Warum die Leopoldina einen harten Lockdown befürwortet

Ein Gespräch mit der Gesundheitspsychologin Prof. Jutta Mata über Verschärfungen der Corona-Maßnahmen

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   08.12.2020 | 16:25 Uhr

Die Gesundheitspsychologin Prof. Dr. Jutta Mata ist Mitglied jener Arbeitsgruppe, die der Leopoldina empfohlen hat, sich für einen noch härteren Lockdown in Deutschland einzusetzen. Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger erklärt sie ihren Standpunkt.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften, kurz Leopoldina, hat sich für härtere Corona-Kontaktbeschränkungen stark gemacht. Nach ihren Vorstellungen soll u. a. zunächst die Schulpflicht ab 14. Dezember aufgehoben, sämtliche Gruppenaktivitäten im Bereich von Sport und Kultur" eingestellt und die Menschen "nachdrücklich" zur Arbeit im Home-Office aufgefordert werden.

Empfehlung durch Prof. Dr. Jutta Mata

Dieser verschärfte Zustand solle mindestens bis zum 10. Januar aufrecht erhalten werden.

Die Gesundheitspsychologin Prof. Dr. Jutta Mata von der Uni Mannheim gehört zu jener Arbeitsgruppe, die der Leopoldina diesen Kurs empfohlen hat. Im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger erklärt sie ihren Standpunkt.


Saarland verschärft Maßnahmen:

An Weihnachten, Silvester und Neujahr
Alkoholverbot auf Plätzen und Straßen im Saarland
Im Saarland gilt wegen der Corona-Pandemie an Heiligabend sowie jeweils am Silvester- und am Neujahrstag ein Alkoholverbot auf belebten Plätzen und Straßen. Das hat heute der saarländische Ministerrat beschlossen.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 08.12.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Bodenmarkierung mit der Forderung "Abstand halten" (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja