Anschlag in Wien: Fahndung läuft

Fahndung nach Attentätern läuft

Ein Gespräch mit Österreich-Korrespondent Clemens Verenkotte über den Terror-Anschlag von Wien

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   03.11.2020 | 06:15 Uhr

Nach ersten Erkenntnissen des österreichischen Innenministers Karl Nehammer handelt es sich bei dem Anschlag von Wien womöglich um eine islamistisch bzw. antisemitsch motivierte Tat. Die Fahndung läuft auf Hochtouren. Wien-Korrespondent Clemens Verenkotte über den Stand der Dinge am frühen Morgen des 3. November.

Die österreichische Hauptstadt Wien ist am Abend des 2. November von Schüssen erschüttert worden. Kurz nach 20 Uhr schossen offenbar bewaffnete Männer wahllos um sich. Es gab mindestens drei Tote und mehrere Verletzte. Einer der mutmaßlichen Täter wurde bereits von der Polizei erschossen.

Womöglicher islamistischer Hintergrund

Nach ersten Erkenntnissen von Innenminister Karl Nehammer handelt es sich womöglich um einen islamistisch bzw. antisemitsch motivierten Terroranschlag. Die Fahndung nach mindestens einem der Attentäter hält an, daher wurde an die Bürgerinnen und Bürger in Wien appelliert, aufgrund der Gefahrenlage wenn irgend möglich zu Hause zu bleiben.


Mehr zum Thema:

tagesschau.de: Live-Blog
Nach den Angriffen in Wien
Mindestens vier getötete Passanten, ein toter Attentäter, mehrere Verletzte, sechs Tatorte. Landesweit wird der Opfer des Anschlags in Wien gedacht. Der ehemalige Anwalt des Angreifers gibt einen Einblick. Die Entwicklungen im Liveblog.

Terrorismus-Experte Holger Schmidt
Einzeltäter oder islamistische Zelle?
Nach Einschätzung dess Ermittlerteams hatte die Terrorattacke in der Wiener Innenstadt einen islamistischen Hintergrund. Diesen Eindruck bekräftigten auch die Handy-Videos von Passanten, sagte der Terrorismus-Experte Holger Schmidt im SR-Interview. Noch immer aber herrsche keine Klarheit über die Gefahrenlage.

tagesschau.de: Anschlag in Wien
"Werden Hintermänner aufspüren"
Österreichs Kanzler Kurz hat nach dem Anschlag in Wien dazu aufgerufen, die Hintermänner des Attentats mit allen Mitteln zu verfolgen. In der Innenstadt hatten am Abend Islamisten das Feuer auf Passanten eröffnet und vier Menschen getötet.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 03.11.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Polizeibeamte in Wien, die am frühen Morgen auf einer abgesperrten Straße nach einem Schusswechsel im Stadtzentrum patrouillieren. Die Terrorattacke von Wien geht nach den Worten von Österreichs Innenminister Nehammer auf das Konto mindestens eines islamistischen Terroristen (Foto: dpa / AP / Ronald Zak).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja