Die USA kurz vor der Wahl: "Alles ist möglich"

"Alles ist möglich"

Ein Interview mit USA-Korrespondentin Nicole Markwald am Morgen des Wahltages in den Vereinigten Staaten von Amerika

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   03.11.2020 | 07:45 Uhr

Nach Einschätzung von USA-Korrespondentin Nicole Markwald könnte das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl sehr knapp ausfallen: Am Ende könnten womöglich einige kleinere Bundesstaaten die Entscheidung bringen. Einen Tipp wollte Markwald im SR-Interview nicht abgeben.

In einem Wahlkampf wird immer ausgeteilt, aber derart aufgeladen war die Stimmung in den Vereinigten Staaten von Amerika wohl selten. In Texas, einem traditionell republikanisch geprägten Staat, witterten die Demokraten aber diesmal die Chance, dass sich die Mehrheit diesmal für den Demokraten Joe Biden entscheiden könnte, meint USA-Korrespondentin Nicole Markwald im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. Politik-Experten seien allerdings skeptisch.

"Die Glaskugel hab' ich nicht"

Allem Anschein nach könne es aber sehr knapp werden, so dass am Ende womöglich einige kleinere Bundesstaaten die Entscheidung bringen könnten. Lediglich die Trump-Anhänger seien "völlig überzeugt", dass Donald Trump weitere vier Jahre im Weißen Haus vor sich habe. Einen Tipp wollte Markwald nicht abgeben: "Die Glaskugel hab' ich nicht, ich kann mich da nicht festlegen".

Mehr zum Thema:

Deutschland und die USA
Banger Blick über den Großen Teich
Bloß nicht noch vier Jahre Trump - mit diesen Worten lasse sich die Stimmung im politischen Berlin am Morgen des US-Wahltags ganz gut ausdrücken, sagte Hauptstadt-Korrespondent Andreas Reuter im SR-Interview. Die Bundesregierung sei dringend an einem "Neuanfang im transatlantischen Verhältnis" interessiert.

US-Wahl 2020
"Die Wahlbeteiligung geht durch die Decke"
Heute wird der neue Präsident der USA gewählt. Wir sprechen mit dem US-Korrespondenten Erik Kirschbaum über die aktuelle Situation und über das komplizierte Wahlsystem.

tagesschau.de: Wahltag in den USA
Heizpilze, Waffen und ein erster Sieger
Mit einer mitternächtlichen Stimmabgabe in New Hampshire ist der Wahltag in den USA gestartet. Dort war der Sieger schnell ausgezählt. Doch nun heißt es Abwarten für Trump und Biden. Der Präsident witterte erneut Betrug.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 03.11.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Donald Trump, Präsident der USA, nach einer Rede bei einer Wahlkampfkundgebung in Fayetteville (Foto: dpa / AP / Karl Deblaker).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja