AStA: Vielfältige Probleme zum Semesterstart im Lockdown

Vielfältige Probleme zum Semesterstart im Lockdown

Ein Gespräch mit Alexander Schrickel vom Allgemeinen Studierenden-Ausschuss der Universität des Saarlandes über den Semesterstart zum Lockdown-Beginn

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   02.11.2020 | 08:15 Uhr

Alexander Schrickel vom Allgemeinen Studierenden-Ausschuss der Universität des Saarlandes hat im SR-Interview eine Reform des BAFöGs gefordert. Viele Studierenden seien angesichts der Corona-Krise aber nicht nur in finanzielle Nöte geraten, sondern hätten auch andere Probleme zu bewältigen.

Am 2. November beginnt an den Universitäten und Hochschulen des Saarlands das Wintersemester - genau zeitgleich mit dem zweiten Lockdown. Während also Gaststätten, Kneipen, Sportvereine etc. schließen, bleiben Bildungseinrichtungen grundsätzlich geöffnet.

"Ein wenig angespannt"

"Wir sind natürlich jetzt erstmal vor allem sehr gespannt, ein wenig angespannt auch, wie sich das jetzt dieses Semester fortführen wird", sagte Alexander Schrickel, der AStA-Vorsitzende an der Universität des Saarlandes, im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding. Die Universität habe eine "hybride Lehre" bereits technisch möglich gemacht - der AStA aber wolle bis Ende November komplett auf die Präsenz-Lehre verzichten.

Diverse Probleme

Die Schwierigkeiten der Studentinnen und Studenten mit der Situation seien "vielfältig" - vom Vermissen sozialer Kontakte und daraus herrührender, psychische Probleme bis zur finanziellen Notlage. Zudem kämen viele Studierende mit dem digitalen Studium "nicht so gut klar".

Für jene, die eine Prüfung nicht bestanden hätte, habe man zwar einen Kompromiss mit der Unileitung geschlossen - doch nicht jeder der meist "unorientierten" Erstsemestler kenne sich mit Dingen wie etwa einem Prüfungsausschuss aus. Schrickel forderte eine Reform des BAFöGs, um Studierenden in finanzieller Notlage besser helfen zu können.

Positiv: Digitalisierungsschub

Als positiv bewertete Schrickel den "Digitalisierungsschub", der an der Universität in wenigen Monaten "sehr in Fahrt" gekommen" sei. "Der war dringend notwendig", so Schrickel. Nun müsse man sich Gedanken darüber machen, was davon in den kommenden Semestern "auch in normalen Studienumgebungen" mitgenommen werden könne.

Hintergrund

Wegen der Corona-Pandemie finden die Lehrveranstaltungen für Studenten in höheren Semestern online statt. Ausgenommen sind Studiengänge mit Praxisanteil, die nicht digital durchgeführt werden können. Auch Einführungsveranstaltungen und Beratungsangebote für Studienanfänger sollen vor Ort stattfinden.


Mehr zum Thema:

Semestergebinn an der htw saar
"Wir haben uns ein sehr schlaues Konzept überlegt"
Prof. Andy Juncker von der htw saar hat das Konzept für die Lehre in Zeiten des Lockdowns im SR-Interview erläutert: Demnach werde eine Hälfte der Erstsemestler nun in Kleingruppen "in Präsenz" unterrichtet, die andere Hälfte sei online dabei. Für die höheren Semester gelte grundsätzlich die Maxime "Digital vor Präsenz".

Start ins neue Semester
Uni-Vorlesungen überwiegend online
Zeitgleich mit dem November-Lockdown startet die Universität des Saarlandes in den Vorlesungsbetrieb. Die Vorlesungen finden überwiegend online statt. Und wer doch einmal auf den Campus muss, darf seine Alltagsmaske nicht vergessen. 

Semesterstart unter Coronabedingungen
Audio [SR 3, Marie Kribelbauer, 02.11.2020, Länge: 02:24 Min.]
Semesterstart unter Coronabedingungen
Zeitgleich mit dem November-Lockdown startet die Universität des Saarlandes in den Vorlesungsbetrieb. Die Vorlesungen finden überwiegend online statt. Und wer doch einmal auf den Campus muss, darf seine Maske nicht vergessen.

Harte Einschränkungen im öffentlichen Leben
Teil-Lockdown in Kraft
In ganz Deutschland wird das öffentliche Leben in weiten Teilen für vier Wochen heruntergefahren, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Am 2. November sind entsprechende Verordnungen in Kraft getreten.

Martin Schlechter, ME Saar
Kompletter Lockdown für die Wirtschaft wäre "tödlich"
Ein kompletter Lockdown wäre für die Wirtschaft und für die Arbeitsplätze "tödlich" - davon ist Martin Schlechter vom Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar) überzeugt. Alles, was in Berlin in Sachen Corona-Maßnahmen entschieden werde, müsse auch mit Hilfen für die betroffenen Branchen einhergehen.

Interview der Woche
Frank Hohrath (Dehoga Saar) über den Lockdown
Wenige Tage vor Beginn des zweiten Lockdowns hat Frank Hohrath, der Geschäftsführer Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands im Saarland über Angst, Wut und Verzweiflung unter den Betroffenen gesprochen. Ihm selbst erscheine die Argumentation des Robert-Koch-Instituts "befremdlich", so Hohrath im Interview der Woche.

Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat
"Es ist für uns total bitter"
Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, hat die Bundesregierung im SR-Interview scharf kritisiert: Die Branche sei "traurig und entsetzt", dass sie wieder "auf Null gefahren" werde, obwohl die Mitarbeiter die bisherigen Corona-Auflagen erfüllt hätten. Die Bundesregierung müsse nun eine angemessene Entschädigung zahlen.

Jazz-Professor Oliver Strauch
"Viele wissen nicht mehr, wie's mit ihren Familien weiter geht"
Der Saarbrücker Jazz-Professor Oliver Strauch hat angesichts des ab dem 2. November angeordneten zweiten Corona-Lockdowns der Bundesregierung neue Konzepte und einen "riesigen Rettungsschirm" für die Unterstützung der Kulturszene gefordert. Die aktuellen Hilfsangebote seien für viele gar nicht "einlösbar".

Staatstheater-Intendant Bodo Busse
"Ab Dezember brauchen wir doch eine gewisse Sicherheit"
Staatstheater-Intendant Bodo Busse kann nur bedingt Verständnis dafür aufbringen, dass via Lockdown-Verordnung auch seine Spielstätten zur Einstellung des Publikumsbetriebes verpflichtet wurden. Ihm sei deutschlandweit kein einziger Fall bekannt, in dem eine Infektionskette durch Theaterbesucher ausgelöst worden sei.

Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler
"Das ist 'ne Verletzung des Demokratiegrundsatzes"
Der Verfassungsrechtler Prof. Volker Böhme-Neßler hat im die Lockdown-Beschlüsse der Exekutive sowohl inhaltlich als auch formal scharf kritisiert: Wesentliche Entscheidungen müssten von der Legislative getroffen werden, und es müsse immer eine Balance unter den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit gefunden werden. Beides sei nicht der Fall.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 02.11.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt das AStA-Gebäude auf dem Campus der Universität des Saarlandes in Saarbrücken (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja