AfD Saar: "Tiefer Graben zwischen der Fraktion und der Partei"

"Tiefer Graben zwischen der Fraktion und der Partei"

Ein Gespräch mit SR-Landespolitikreporterin Carolin Dylla über den Landesparteitag der AfD in Saarbrücken

Kai Schmieding, Carolin Dylla. Onlinefassung: Rick Reitler   05.10.2020 | 08:45 Uhr

Die Ära des ehemaligen Parteichefs Josef Dörr bei der Saar-AfD ist beendet. Beim Landesparteitag im Saarbrücker E-Werk wurde der Bundestagsabgeordnete Christian Wirth zum neuen Landeschef gewählt. SR-Landespolitikreporterin Carolin Dylla sieht die Landespartei allerdings nach wie vor zerstritten.

Die Ära Josef Dörr in der Saar-AfD ist vorbei: Am 4. Oktober wählten die Delegierten des Landesparteitags im Saarbrücker E-Werk den Bundestagsabgeordneten und Juristen Christian Wirth zum neuen Landesvorsitzenden. Der im Juli aus der Landtagsfraktion ausgeschlossene Lutz Hecker wurde zum ersten Stellvertreter gewählt. Wirth bestellte auch den ehemaligen Dörr-Vertrauten Christoph Schaufert als zweiten Partei-Vize in sein Vorstandsteam. Auf den neu geschaffenen Posten des Generalsekretärs wurde Wirths Mitarbeiter Kai Melling gewählt.

Zeit für Dörr vorbei

Zur Neuwahl war es gekommen, weil der AfD-Bundesvorstand Ende März die alte Landesspitze um Josef Dörr abgesetzt hatte. Grund waren Vorwürfe, nach denen Dörr Mitgliederlisten manipuliert und parteiinterne Kritiker systematisch unterdrückt haben soll.

Für SR-Landespolitikreporterin Carolin Dylla kam die Wahl des "nationalkonservativen AfDlers" Wirth ziemlich überraschend. Der neue Landeschef trete zwar "nicht stumpf oder grobschlächtig" auf, trotzdem dürfe man sich "keine Illusionen machen, für welches Denken Christian Wirth steht", so Dylla im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding.

Reformieren und einen

Wirth selbst sehe sich eher als "Reformer", der die Saar-AfD einen wolle. Außerdem kündigte er an, einen stärkeren Fokus auf die Wirtschaftspolitik legen zu wollen. Trotzdem sei seine Wahl "kein Selbstläufer" gewesen, habe Wirth noch am Wahlabend eingeräumt.

Insgesamt sei auch beim Landesparteitag "zwischen der Fraktion und der Partei" der AfD Saar ein "tiefer Graben" erkennbar geworden, sagte Dylla: "Ich sehe tatsächlich noch nicht, wie sich in absehbarer Zeit diese Lager wieder zusammenfinden sollen."

Mehr zum Thema:

Die Meinung von Carolin Dylla
"Das neue Format in der Saar-AfD heißt: stramm rechts"
Der neue Parteichef der Saar-AfD, der Bundestagsabgeordnete Christian Wirth, hat angekündigt, dass er die zerstrittene Partei wieder einen will. Ob das klappt ist zwar fraglich – trotzdem könnte, was die Ausrichtung der AfD im Saarland angeht, bald ein anderer Wind wehen. Ein ideologisch sehr viel steiferer Wind. Ein Kommentar von SR-Landespolitik-Reporterin Carolin Dylla.

Landesparteitag in Saarbrücken
Hecker zum stellvertretenden AfD-Landeschef gewählt
Lutz Hecker ist zum ersten Stellvertreter des neuen AfD-Saar-Vorsitzenden Christian Wirth gewählt worden. Auf dem Parteitag im Saarbrücker E-Werk setzte er sich gegen Hans Theissen durch.

Landesparteitag in Saarbrücken
Wirth neuer AfD-Landesvorsitzender
Christian Wirth ist neuer Vorsitzender der saarländischen AfD. Der Bundestagsabgeordnete setzte sich beim Landesparteitag im Saarbrücker E-Werk gegen Landesgeschäftsführer Christoph Schaufert durch. Ex-Chef Josef Dörr war schon im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Ein Thema u. a. in den SR-Hörfunknachrichten am 04.10.2020 und in Sendung "Der Morgen" vom 05.10.2020 auf SR 2 KulturRadio. das Archivfoto ganz oben zeigt den neuen AfD-Landesvorsitzenden Christian Wirth (Foto: Pasquale D'Angiolillo).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja