75 Jahre UNO: "Keine Weltregierung, aber das beste, was wir haben"

"Keine Weltregierung, aber das beste, was wir haben"

Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Dr. Reinhard Wesel, Universität Magdeburg, über 75 Jahre Vereinte Nationen

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   22.09.2020 | 12:25 Uhr

Sind die Vereinten Nationen (UNO) ein zahnloser Tiger oder eine Institution auf dem Weg zur Weltregierung? Letzteres auf keinen Fall, meint der Politikwissenschaftler Dr. Reinhard Wesel im SR-Interview. Aus seiner Sicht habe es das Bündnis aus vielen Gründen schwer, Frieden zu stiften - u. a. wegen seiner chronischen Geldnot.

Bei den Vereinten Nationen (United Nations Organisation, UNO) in New York beginnt am 22. September die jährliche, mehrtätige Generalversammlung. Erneut steht die Lage im seit Jahrzehnten kriegsgebeutelten Afghanistan auf der Tagesordnung - Ziel: endlich Frieden schaffen. Aber welche Macht zum Frieden besitzt die UNO überhaupt im dissonanten Konzert der vielen unterschiedlichen Interessen souveräner Staaten?

UNO als Weltregierung?

"Die UNO ist keine Weltregierung" gab der Magdeburger Politikwissenschaftler Dr. Reinhard Wesel im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue zu bedenken. Die These, dass die UNO eines Tages zur Weltregierung werden könne, solle oder müsse, sehe er als "sehr unwahrscheinlich" an: "Das will niemand, schon gar nicht die Mächtigen. Und ich find's auch nicht sonderlich weise."

"Die UNO ist sagenhaft billig"

Ein Dauer-Problem der UNO sei angesichts ihrer großen Ziele und Aufgaben die mangelnde finanzielle Potenz. Denn "wie jede Institution, hinter der keine organisierte Macht steht", sei das internationale Bündnis mit deutlich zu wenig Geld ausgestattet. "Die UNO ist sagenhaft billig, verglichen mit allen anderen Sachen einschließlich der Feuerwehr von Tokio", sagte Wesel. Als Budget stehe ihr nur ein Bruchteil der weltweiten Militär- und Sicheitsausgaben zur Verfügung. "Es ist schlicht und ergreifend ein Witz, davon zu sprechen, dass die UNO teuer sei", so Wesel.


Das Gebäude der UNO (Foto: pixabay / jensjunge)
Das UNO-Gebäude in New York (Foto: pixabay / jensjunge)

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 22.09.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt das Logo der UNO (Foto: Pixabay/Etereuti).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja