Wenn Polizisten gegen Polizisten ermitteln

Wenn Polizisten gegen Polizisten ermitteln

Ein Gespräch mit der WDR-Journalistin Christina Zühlke über Gewaltvorwürfe gegen die Polizei

Sonja Marx. Onlinefassung: Rick Reitler   19.09.2020 | 08:25 Uhr

Gewalt- und Rassismusvorwürfe gegenüber der Polizei machten zuletzt immer wieder Schlagzeilen. Gleichzeitig erleben Polizistinnen und Polizisten oft selbst Gewalt bei Einsätzen. Die WDR-Journalistin Christina Zühlke hat sich fast vier Jahre lang mit dem Thema beschäftigt. Ein Interview.

Gewalt- und Rassismusvorwürfe gegenüber der deutschen Polizei machten zuletzt immer wieder Schlagzeilen. Gleichzeitig erleben Polizistinnen und Polizisten in Deutschland oft selbst Gewalt bei Einsätzen. Die WDR-Journalistin Christina Zühlke hat sich fast vier Jahre lang mit dem Thema beschäftigt.

Das Ergebnis ihrer Recherchen läuft als Dokumentarfilm der Reihe "ARD exklusiv" unter dem Titel "Polizeigewalt - Wo bleibt die Kontrolle?" am Montag, 19. Oktober, ab 21.45 Uhr im Ersten und in einer längeren Fassung am Abend des 21. Oktober im WDR Fernsehen.

Wenig unabhängige Anlaufstellen

Zühlke sieht das größte Problem aus Bürgersicht in der Tatsache, dass in Deutschland "Polizisten gegen Polizisten ermitteln" müssen, sofern ein Beamter angezeigt wird. Lediglich in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gebe es unabhängige Beschwerdestellen. Doch auch diese besäßen nur das Recht zur Akteneinsicht oder auf das Einfordern von Stellungnahmen, nicht aber das Recht, selber zu ermitteln, so Zühlke.

ARD exklusiv:

Polizeigewalt - Wo bleibt die Kontrolle?

Ein Dokumentarfilm von Christina Zühlke und Jan Keuchel (WDR)

Polizeigewalt - Wo bleibt die Kontrolle? (30 Min.) Montag, 21.45 Uhr im Ersten
Wer kontrolliert die Polizei? (45 Min.) Mittwoch, 22.30 Uhr im WDR Fernsehen


Dietmar Schilff von der Gewerkschaft der Polizei  (Foto: ARD Foto)
Dietmar Schilff von der Gewerkschaft der Polizei sagt, Deutschland brauche keine weitgehendere Kontrolle der Polizei (ARD Foto)


Mehr zum Thema im Archiv:

Rechtsextremismus bei der Polizei
"Man kann von einer hohen Dunkelziffer ausgehen"
Wie rechts ist die deutsche Polizei? Der Berliner Tagesspiegel-Journalist und Sachbuchautor Matthias Meisner hat sich in seinem Buch "Extreme Sicherheit" schon 2019 ausführlich mit radikalen Netzwerken bei Polizei, Verfassungsschutz, Bundeswehr und Justiz beschäftigt. Nachdem vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen 29 Beamtinnen und Beamte über Jahre hinweg rechtsradikale Postings verbreitet haben könnten, ist das Thema wieder brandaktuell. SR-Moderatorin Sonja Marx hat mit Meisner über seine Einschätzung der Situation gesprochen.

Polizei NRW unter Rechtsextremismus-Verdacht
"Eine gewisse Art von Schweigekultur in der Polizei"
Hat die Polizei in NRW ein großes Rechtsextremismus-Problem? Sollte sich angesichts der gerade aufgetauchten 29 Fälle der Verdacht erhärten, dass es "eine gewisse Art von Schweigekultur" gebe, stehe die Polizei vor einem "Glaubwürdigkeitsproblem", meint Reporter Christoph Ullrich im SR-Interview.

tagesschau.de: Rechtsextremismus bei Polizei in NRW
BKA-Chef fürchtet Vertrauensverlust
Angesichts der rechtsextremen Chats bei der NRW-Polizei hat BKA-Chef Münch vor einem Vertrauensverlust in die Sicherheitsbehörden gewarnt. Alle Polizisten müssten jetzt handeln. Derweil wird der Ruf nach wissenschaftlichen Studien lauter.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 19.10.2020 auf SR2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Seven aus Kön, der Opfer von Polizeigewalt wurde (Foto: ARD Foto).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja