"Heute sind die Diesel eigentlich sensationell sauber"

"Heute sind die Diesel eigentlich sensationell sauber"

Ein Gespräch mit dem Autojournalisten Dirk Gulde über die Lage auf dem deutschen Automarkt fünf Jahre nach "Dieselgate"

Peter Weitzmann. Onlinefassung: Rick Reitler   18.09.2020 | 12:15 Uhr

Auch fünf Jahre nach dem Betrugsskandal um die Abgasreinigung bei VW-Dieselmotoren hat sich der Markt für Selbstzünder noch nicht erholt. Für den Autojournalisten Dirk Gulde liegt darin eine gewisse Tragik, denn die Emissionen aus aktuellen Diesel-Aggregaten erreichten inzwischen "sensationelle" Sauberkeitswerte.

Am 18. September 2015, also vor genau fünf Jahren, erschütterte eine Mitteilung der amerikanischen Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) die deutsche Automobilindustrie: Der Volkswagen-Konzern sollte sich bei der Diesel-Abgasreinigung mittels AdBlue-Einspritzung des Betruges im ganz großen Stil schuldig gemacht haben.

Milliarden versenkt

Seither sind die Diesel-Verkaufszahlen abgestürzt, Milliarden-Strafen mussten bezahlt werden und die VW-Verantwortlichen bis hinauf zu Ex-Chef Martin Winterkorn warten auf ihre Strafprozesse.

Dirk Gulde von der Zeitschrift "auto motor und sport" lässt im Gespräch mit SR-Moderator Peter Weitzmann die ganze Geschichte noch einmal Revue passieren - und befasst sich mit den Folgen für das Autoland Deutschland. Das Tragische an "Dieselgate" sehe er in dem Umstand, dass das Vertrauen in den Dieselmotor bei den potenziellen Käufern bis heute stark gesunken sei, obwohl die Selbstzünder-Motoren inzwischen "sensationell sauber" seien, so Gulde.

Mehr zum Thema:

tagesschau.de: Skandal bei Volkswagen
Fünf Jahre "Dieselgate" - und heute?
Am 18.09.2015 wurde der bislang größte Industrieskandal in der bundesdeutschen Geschichte bekannt: "Dieselgate". Er kostete allein den VW-Konzern rund 32 Milliarden Euro und beschäftigt die Autobranche bis heute.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 18.09.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Diesel-Auto beim Tankvorgang (Foto: pixabay/andreas160578).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja