Kritik an Russlands Vorpreschen mit Covid-19-Impfstoff

Kritik an Russlands Vorpreschen mit Covid-19-Impfstoff

Zum Stand der Dinge: Auslandskorrespondentin Palina Milling

Holger Büchner, Palina Milling. Onlinefassung: Rick Reitler   12.08.2020 | 07:25 Uhr

Russland hat als erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Die russische Staatsführung möchte das Mittel schon im Herbst flächendeckend anbieten. Viele Wissenschaftler kritisieren das als zu voreilig. Aslandskorrespondentin Palina Milling fasst den Stand der Dinge zusammen.

Russland hat am 11. August als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Die russische Staatsführung unter Vladimir Putin möchte das neue Mittel am liebsten bereits ab Ende August oder Anfang September für Freiwillige in den Verkehr bringen, flächendeckend ab Oktober.

Kritik aus dem Ausland

Viele Wissenschaftler kritisieren das Vorhaben als voreilig: Aussagekräftige Testergebnisse würden fehlen, es habe zuwenige Tests gegeben, und die Sicherheit sei noch nicht ausreichend belegt.

Hintergrund:

tagesschau.de: Paul-Ehrlich-Institut
Warnung vor russischem Corona-Impfstoff
Es fehlen die Daten, es fehlt die Transparenz: Der Präsident des Paul-Ehrlich-Institus, Prof. Klaus Cichutek, hat in den tagesthemen die russische Zulassung eines Corona-Impfstoffs kritisiert. Auch international sind Experten und Regierungen skeptisch.


Mehr zum Thema im Archiv:

Prof. Klaus Cichutek vom Paul-Ehrlich-Institut
Sechs Corona-Impfprojekte in der "fortgeschrittenen Phase der klinischen Entwicklung"
Für Prof. Klaus Cichutek vom Paul-Ehrlich-Institut gibt es bereits einen leisen Anlass zur Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff: Derzeit hätten von weltweit insgesamt 150 Forschungsprojekten bereits 26 den Status der klinischen Prüfung erreicht - sechs davon befänden sich bereits "in der letzten Phase vor der Zulassung".

Der Virologe Prof. Dr. Mirko Trilling über die Chancen auf einen Anti-Corona-Impfstoff
"Ich glaube, dass wir das hinbekommen werden"
Der Essener Virologe Prof. Dr. Mirko Trilling ist optimistisch, dass ein Impfstoff gegen Covid-19 "mittelfristig" da sein wird. "Ich glaube, dass wir das hinbekommen werden", sagte Trilling im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue. Es könne allerdings sein, dass dieser Impfstoff alle paar Jahre "aufgefrischt" werden müsse.


Dossier:

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.


Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 12.08.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland, bei einer Videoschalte am 11. August 2020 (Foto: dpa / AP / Alexei Nikolsky).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja