"Eine Minderheit von Menschen, die einfach nicht mehr zu erreichen sind"

"Eine Minderheit von Menschen, die einfach nicht mehr zu erreichen sind"

Ein Gespräch mit dem Journalisten und Rechtsextremismus-Experten Olaf Sundermeyer

Jochen Marmit. Onlinefassung: Rick Reitler   03.08.2020 | 08:25 Uhr

Der Journalist und Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer zeichnet im SR-Interview ein düsteres Bild von der regierungskritischen Demonstration am 1. August in Berlin. Reporterteams seien "massiv angefeindet, auch angegriffen" worden. Meinungs- und Pressefreiheit gelte bei den Protestierenden "vor allem für die eigene Meinung", so Sundermeyer.

Olaf Sundermeyer (Foto: Ekko von Schwichow)
Olaf Sundermeyer (Foto: Ekko von Schwichow)


Nach der Großdemonstration gegen die Corona-Politik der Bundesregierung am 1. August in Berlin haben Politiker wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) oder Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder ihre Kritiker und ihr Verhalten scharf kritisiert. Doch was war eigentlich los?

Reporter "auch angegriffen"

"Die leben nur noch in ihrer eigenen Gegen-Öffentlichkeit", meint der Journalist Olaf Sundermeyer im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Marmit. Reporterteams seien von Demonstrierenden "massiv angefeindet, auch angegriffen" worden.

"Meinungsfreiheit gilt vor allem für die eigene Meinung", so Sundermeyer, "und die wird über die alternativen Medien verbreitet". Es gebe mittlerweile in Deutschland "einen harten Kern", eine "Minderheit von Menschen", die "einfach nicht mehr zu erreichen" seien. Viele hätten einen "umstürzlerischen Antrieb".

Die zweite Meinung:

Kolleginnengespräch: "Wer widerspricht ist der Feind"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen / Barbara Kostolnik, 03.08.2020, Länge: 04:39 Min.]
Kolleginnengespräch: "Wer widerspricht ist der Feind"
Am 1. August haben 20.000 Menschen in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Darunter befanden sich Verschwörungsideologen, Corona-Leugner, Extremisten von Rechts und Links und einige andere eher zweifelhafte Gestalten. Das hat für heftige Reaktionen gesorgt, vor allem auch im Berliner Politikbetrieb.


Mehr zum Thema:

tagesschau.de: Nach Corona-Demo in Berlin
Schärfere Auflagen, härtere Strafen?
Nach der massiven Kritik an der Demo gegen die Corona-Regeln stellt Unions-Innenexperte Schuster solche Großveranstaltungen insgesamt infrage. Der Städte- und Gemeindebund macht dem Land Berlin Vorwürfe.


Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" vom 03.08.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Bild ganz oben zeigt demonstrierende Menschen auf der Straße des 17. Juni in Berlin bei einer Kundgebung gegen die Corona-Beschränkungen (Foto: dpa / Christoph Soeder).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja