Fall Wirecard: "Die Aufsicht muss auf jeden Fall reformiert werden"

"Die Aufsicht muss auf jeden Fall reformiert werden"

Ein Interview mit Hauptstadt-Korrespondent Alfred Schmit über die Sondersitzung des Finanzausschusses zum Wirecard-Bilanzskandal am 29. Juli 2020

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   30.07.2020 | 07:15 Uhr

Hauptstadt-Korrespondent Alfred Schmit hat sich im SR-Interview u. a. für eine Reform der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und für den Einsatz eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Fall Wirecard stark gemacht. Er finde es "erschreckend", wie wenig die Politik nach der Bankenpleite 2008 in Sachen Finanzaufsicht unternommen habe.

Auch nach der Sondersitzung des Bundesfinanzausschusses am 29. Juli zum Bilanzskandal um den insolventen Online-Bezahldienstleister Wirecard AG sind noch viele Fragen offen. Klar sei aber, dass "die Alarmglocken zu spät geschrillt" hätten, sagte Hauptstadtkorrespondent Alfred Schmit im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger.

Ähnlich wie Finanzminiuster Olaf Scholz (SPD) sieht Schmit generell einigen Reformbedarf: So müsse man beispielsweise überdenken, ob Prüfungs- und Beratungsdienstleistungen weiterhin und womöglich über Jahre hinweg in der Hand ein- und desselben Wirtschaftsprüfungsunternehmens liegen dürften, gab Schmit zu bedenken. Immerhin könne dadurch ein Interessenkonflikt entstehen.

Für einen U-Ausschuss

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bedarf nach Ansicht von Schmit dringend einer Neujustierung. "Die Aufsicht muss auf jeden Fall reformiert werden, da ist kein Zweifel dran", forderte Schmit. Außerdem sollte nun bald ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zum Fall Wirecard eingesetzt werden, meint Schmit: Solch ein U-Auschuss besitze deutlich weitergehende Befugnisse als der Finanzausschuss des Bundestags.

Seit 2008 nicht viel passiert

Insgesamt erinnere ihn die gesamte Situation um Wirecard an die Lehman-Brothers-Pleite im September 2008, nach der politisch auch nicht die richtigen Weichen gestellt worden seien: "Es ist erschreckend, wie wenig seitdem passiert ist", so Schmit.

Mehr zum Thema im Archiv:

Im Interview: Christian Petry (SPD) vom Bundesfinanzausschuss
"Es ist noch nicht alles lückenlos aufgeklärt"
Der Bundestagsabgeordnete Christian Petry (SPD) hat sich am 29. Juli als Mitglied des Bundesfinanzausschusses offen für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Insolvenzsskandal gezeigt. Unter gewissen Umständen müsse "man ernsthaft überlegen, das auch zu machen", sagte Petry im SR-Interview.

Thomas Beutler, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Saarland
Anleger bleiben wohl auf Verlusten sitzen
Der Verbraucherschützer Thomas Beutler glaubt nicht, dass Wirecard-Aktionäre ihre Börsenkursverluste noch ersetzt bekommen werden. Womöglich sei Betrug im Spiel; die Haftung sei nicht geklärt. Im SR-Interview erinnerte er an eine goldene Anlageregel.


Die Glosse zum Thema im Archiv:

Alfons à la maison
Wirecard und die verschwundenen Millionen
Nach einem milliardenschweren Bilanzskandal hat der deutsche Zahlungsdienstleister Wirecard am 25. Juni 2020 beim Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. In eben diesen Minuten hat sich auch Alfons in seinem Home-Office ein paar Gedanken um die verschwundenen Milliarden des gescheiterten DAX-Hoffnungsträger gemacht. Eine Glosse.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 30.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Papierblöcke mit dem Logo der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). (Foto: dpa / Frank Rumpenhorst).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja