Gesundheitsministerium will Rückkehrer zwei Mal testen lassen

Gesundheitsministerium will Rückkehrer zwei Mal testen lassen

Ein Gespräch mit Dr. Thomas Lamberty, Leiter der Abteilung Gesundheit und Prävention im saarländischen Gesundheitsministerium

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   28.07.2020 | 13:59 Uhr

Dr. Thomas Lamberty vom saarländischen Gesundheitsministerium will dafür sorgen, Corona-Tests am Flughafen Ensheim schon in wenigen Tagen durchführen zu können. Alle Rückkehrer sollten später möglichst noch ein zweites Mal getestet werden, ohne dass ihnen persönlich Kosten dafür entstünden, so Lamberty im SR-Interview.

Dr. Thomas Lamberty, der Leiter der Abteilung Gesundheit und Prävention im saarländischen Gesundheitsministerium, will den Flughafen Saarbrücken-Ensheim so schnell wie möglich auf das "verpflichtende Testangebot" für Rückkehrer aus Risikogebieten vorbereiten: "Wir hoffen, dass wir in der nächsten Woche dort mit Tests beginnen können", sagte Lamberty im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger.

Doppelt testen

Er plädierte dafür, spätestens acht Tage nach so einem Pflichttest am Flughafen noch einen zweiten Test "nachzuziehen" - dann möglicherweise am Corona-Testzentrum in den Saarbrücker Messehallen. "Ich denke, das wird auch Teil unserer Strategie werden", so Lamberty.

Steuerzahler trägt alle Kosten

Auch Urlaubsrückkehrer aus nicht besonders gefährdeten Ländern sollen auf sein Betreiben hin eine Möglichkeit bekommen, sich doppelt testen zu lassen - allerdings freiwillig. In jedem Fall sollten die Tests für die Untersuchten kostenlos sein, versprach Lamberty.

Grüne fordern mehr Teststationen

Dem Grünen-Landeschef Markus Tressel gehen diese Maßnahmen nicht weit genug. Reiserückkehrer müssten direkt eine Möglichkeit erhalten, sich kostenlos testen zu lassen. Die zwei Teststationen am Messegelände und dem Flughafen seien nicht dafür ausreichend: „Wir brauchen Corona-Teststationen an den stark frequentierten Autobahn-Grenzübergängen an der Goldenen Bremm und in Perl sowie am Saarbrücker Hauptbahnhof.“ Tressel warf diesbezüglich der Landesregierung vor, durch ihre Untätigkeit Grenzschließungen in Kauf zu nehmen.


Der andere Blickwinkel:

Kritik an Spahn-Plänen
Homburger Virologe gegen Testpflicht für Urlaubsrückkehrer
"Freiwilligkeit und gezieltes Testen" ist aus Sicht des Homburger Virologen Dr. Jürgen Rissland "zumindest erfolgversprechender", als eine allgemeine Corona-Testpflicht nach dem Plänen von Bundesgesundheitsminister Spahn zu verordnen.

Hintergrund:

tagesschau.de
Spahn verteidigt Testpflicht
Minister Spahn hat in den tagesthemen seinen Plan verteidigt, dass Urlauber aus Risikogebieten sich testen lassen müssen. Nur so könne die Pandemie weiter unter Kontrolle bleiben. Tests seien für alle kostenlos.


Mehr zum Thema im Archiv:

Gesundheitsminister einig
Tests für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten geplant
Wer aus Corona-Risikogebieten im Ausland nach Deutschland einreist, soll offenbar künftig unmittelbar nach der Landung auf das Virus getestet werden. Auf eine entsprechende Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern grundsätzlich verständigt.

Dossier
Informationen rund um das Coronavirus
Der Coronavirus breitet sich in Deutschland aus. Grund zur Panik besteht laut Experten bislang allerdings nicht. Dennoch sind viele Menschen verunsichert. In unserem Dossier informieren wir rund um das Coronavirus.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 28.07.2020. Das Symbolbild ganz oben zeigt einen Laborbehälter mit Reagenzgläschen (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja