Kommt jetzt das "Lieferketten-Gesetz"?

Kommt jetzt das "Lieferketten-Gesetz"?

Ein Gespräch mit Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte über die Pläne der Bundesregierung für ein "Lieferketten-Gesetz"

Stephan Deppen. Onlinefassung: Rick Reitler   14.07.2020 | 12:40 Uhr

Entwicklungsminister Müller und Arbeitsminister Heil wollen offenbar ein "Lieferketten-Gesetz" für die deutsche Wirtschaft einführen, weil das Prinzip Freiwilligkeit bei der Einhaltung von Mindeststandards für Import-Geschäftsbeziehungen nicht gefruchtet hat. Im SR-Interview erläutert Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte die Details.

Bei der Einhaltung von Menschenrechten, Arbeitsschutz oder Umweltstandards auch durch ihre ausländischen Zulieferer steht es in der deutschen Wirtschaft offenbar nicht immer zum Besten. Eine Befragung von Unternehmen innerhalb des "Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte" hat ergeben, dass nicht mal die Hälfte der Unternehmen ein eigenes funktionierendes Überwachungs-System hat.

Müller und Heil einig

Entwicklungsminister Gerhard Müller (CSU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wollen nach dem Motto "Wer nicht hören will, muss fühlen" deshalb ein "Lieferketten-Gesetz" einführen. Im Gespräch mit SR-Moderator Stephan Deppen erläutert Hauptstadt-Korrespondent Georg Schwarte die Details.

Mehr zum Thema:

Widerstand gegen Lieferkettengesetz
"Zusätzliche Belastungen sind Gift"
Weltweit 75 Millionen ausgebeutete Kinder, Hungerlöhne, unwürdige Arbeitsbedingungen: In der Bundesregierung gibt es Pläne für klarere Regeln für Firmen, die im Ausland produzieren. Doch die Wirtschaft wehrt sich.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" vom 14.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Arbeiter in einer Lagerhalle (Archivfoto: dpa / picture alliance / Uli Deck).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja