"Wir haben gelernt, dass in der Türkei alles möglich ist"

"Wir haben gelernt, dass in der Türkei alles möglich ist"

Ein Gespräch mit Istanbul-Korresponentin Karin Senz zum bevorstehenden Urteil über den Menschenrechtler Peter Steudner

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   03.07.2020 | 06:00 Uhr

Für den 3. Juli wird das Urteil gegen den Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner in der Türkei erwartet. Er war vor rund drei Jahren der Terrorunterstützung beschuldigt worden, ist aber wieder auf freiem Fuß. Für Istanbul-Korrespondentin ist der zu erwartende Freispruch noch keineswegs sicher. Ein Interview.

Anfang Juli 2017 waren elf Menschenrechtler in der Türkei festgenommen wurden - darunter auch der Deutsche Peter Steudtner. Die Vorwürfe der Terrorunterstützung wurden bis heute nicht bewiesen. Nach über 100 Tagen in Untersuchungshaft kamen inzwischen alle elf Angeklagten auf freien Fuß. Der Fall hatte für reichlich Verstimmungen auf der diplomatischen Ebene gesorgt.

Verurteilung nicht ausgeschlossen

Das Urteil wird für den 3. Juli 2020 erwartet. Die Staatsanwaltschaft plädierte zuletzt überraschend für einen Freispruch Steudtners. "Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass wir eine Überraschung in die andere Richtung erleben werden, dass es möglicherweise auch eine Verurteilung gibt", sagte Istanbul-Korrespondentin Karin Senz im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Auch eine Vertagung wie jüngst im Fall von Deniz Yücel sei denkbar. "Wir haben gelernt im Lauf der Jahre, dass in der Türkei alles möglich ist", so Senz.

Hintergrund

Peter Steudtner war am 5. Juli 2017 zusammen mit anderen Menschenrechtlern bei einem Workshop zum Thema Kommunikationssicherheit in einem Hotel auf der Insel Büyükada vor Istanbul festgenommen worden. Ihnen wurde Mitgliedschaft in einer "bewaffneten Terrororganisation" beziehungsweise "Unterstützung von bewaffneten Terrororganisationen" vorgeworfen, worauf in der Türkei bis zu 15 Jahre Haft stehen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 03.07.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt den Der deutsche Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner (Foto: dpa / Michael Kappeler).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja