CDU: Seit 75 Jahren konservativ?

CDU-Jubiläum: Seit 75 Jahren konservativ?

Ein Gespräch mit Dr. Petra Bahr, Regionalbischöfin der evangelischen Kirche in Hannover, zum Konservatismus in der CDU

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   25.06.2020 | 13:55 Uhr

Ist die CDU eigentlich noch konservativ? Zum 75. Jahrestag des Gründungsaufrufs hat SR-Moderator Kai Schmieding mit der Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr über die Kernfrage des Konservativismus, über das große Freiheitsversprechen und über das C im Parteinamen gesprochen.

Vor genau 75 Jahren, nämlich am 26. Juni 1945, veröffentlichte die Christlich-Demokratische Union Deutschlands ihren Gründungsaufruf. Die Partei verstand sich damals u. a. als bürgerliche Kraft, als Gegenpart zur linken SPD. Im Jahr 2020 haben Leute, die sich selbst zu konservativen Werten bekennen, in Deutschland allerdings einen schweren Stand: Sie werden häufig als ewiggestrig, reaktionär oder "rechts" diffamiert, vor allem von der jüngeren Generation.

Was ist konservativ?

Für Dr. Petra Bahr, Regionalbischöfin der evangelischen Kirche in Hannover, Mitglied des deutschen Ethikrates und frühere Abteilungsleiterin bei der Konrad Adenauer Stiftung, bedeutet der Begriff "konservativ" jene "Haltung, die man braucht, in Veränderungen sich zu fragen, was verliere ich eigentlich, wenn ich etwas verändere - und was gewinn' ich; was muss ich auch verändern?", definierte sie im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding.

"Das C sorgt für Beunruhigung"

Sie selbst verstehe sich eher als zugleich konservativ wie liberal, obwohl sie wisse, dass auch "das große Freiheitsversprechen etwas unter Beschuss" geraten sei. Die aktuelle CDU sei aus ihrer Sicht jedenfalls "keine konservative Partei".

Das hänge auch damit zusammen, dass sie das Christliche im Namen trage. Und dieses "C" im Parteikürzel sorge immer wieder für "Beunruhigung", weil es "immer wieder neu" die Frage stelle, ob die Partei noch "am biblischen Gedanken der Rede vom Menschen" orientiert sei.

Hintergrund:

75 Jahre CDU
Audio [SR 2, Anita Fünffinger, 26.06.2020, Länge: 03:20 Min.]
75 Jahre CDU
Nur sieben Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unterzeichnen am 26. Juni 1945 in Berlin 35 Frauen und Männer - darunter Konservative, Liberale, Gewerkschafter und Wissenschaftler - einen Gründungsaufruf für eine neue christliche Volkspartei - die CDU. Ein kleiner Streifzug durch die Historie von Anita Fünffinger.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 26.06.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Dr. Petra Bahr (Pressefoto: Büro der Regionalbischöfin für den Sprengel Hannover).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja