Frankreich beschließt weitere Corona-Lockerungen

Grand Est wird ab 2. Juni zur "grünen" Region

Frankreich setzt überraschend früh auf mehr Lockerungen

Sabine Wachs. Mit Informationen von Lisa Huth   29.05.2020 | 06:10 Uhr

Schon nach dem Pfingstwochenende wird die komplette Region Grand Est in Frankreich mit dem Status "grün" klassifiziert. Die französische Regierung setzt damit überraschend schon jetzt auf deutlich mehr Lockerungen. Die Grenzkontrollen sollen vorerst allerdings noch bis Mitte Juni bleiben.

55 Tage lang galt die Ausgangssperre in Frankreich, und auch die ersten vorsichtigen Lockerungen, die mit dem 11. Mai in Kraft getreten waren, hatten die Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit immer noch massiv eingeschränkt.

Corona-Lockerungen in Frankreich
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 28.05.2020, Länge: 01:29 Min.]
Corona-Lockerungen in Frankreich

Am Abend des 28. Mai hat Frankreichs Premierminister Edouard Philippe überraschend weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen für die Zeit nach Pfigsten verkündet: Schon ab Dienstag, 2. Juni, dürfen im ganzen Land wieder Cafés, Restaurants und Bars öffnen. Die 100-Kilometer-Begrenzung für Reisen wird hingegen aufgehoben.

Im Pariser Großraum und im Grenzgebiet zu Deutschland dürfen nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP Menschen zudem wieder öffentliche Parks und Gärten besuchen. Auch Schwimmbäder, Sportzentren und Theater öffnen wieder. Bis zum 2. Juni sollen alle Grundschulen wieder Präsenzunterricht anbieten. Ab dem 2. Juni folgen die Mittelschulen, die sogenannten Collèges.

Grenzkontrollen bleiben

Diskotheken und Clubs sollen hingegen weiter geschlossen bleiben. Zudem ist die Ausübung von Kontaktsportarten untersagt. Auch die stichprobenartigen Grenzkontrollen sollen noch bis zum 15. Juni aufrechterhalten werden. Die Hygienevorschriften gelten ebenfalls weiter.

Mit mehr als 28.000 Todesfällen ist Frankreich eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder in Europa. Zuletzt hatte sich der Anstieg der Infektionen allerdings verlangsamt.

Schutzkonzept für Großregion

Lockerungen in Grand Est
Audio [SR 1, Christian Balser/ Sabine Wachs, 29.05.2020, Länge: 02:05 Min.]
Lockerungen in Grand Est

Parallel zur Pressekonferenz des französischen Premierministers hatten die Abgeordneten der deutsch-französischen Parlamentarierversammlung getagt. Sie forderten eine Rückkehr zur Grenznormalität noch vor Mitte Juni.

"Seit Wochen ist die Rückkehr zu grenzüberschreitender Normalität zwischen Deutschland und Frankreich überfällig. Ich erwarte jetzt von der Bundesregierung aber auch von allen Vertretern der saarländischen Landesregierung ein klares Signal Richtung Paris, einvernehmlich auf Grenzkontrollen verzichten zu wollen", fordert der SPD-Fraktionsvorsitzende im Saarland, Ulrich Commerçon. Ein eng abgestimmtes Katastrophen- und Gesundheitsschutzkonzept in der Großregion sei notwendig.

Online-Diskussionsrunde vom 28. Mai
Grenzwirklichkeiten in der Großregion
Am 28. Mai gab's eine Online-Diskussionrunde zum Thema Grenzkontrollen mit Teilnehmern aus Luxemburg, Frankreich und dem Saarland. Die einhellige Meinung: Offene Grenzen sind wichtig - und das nicht nur zum Einkaufen.

Deutsch-Französischer Grenzverkehr
Neues Formular für Grenzübertritt
Ein neues Formular soll den Übertritt für Grenzgänger zwischen Deutschland und Frankreich erleichtern. Den Vordruck kann man sich im Internet auf der Seite der Bundespolizei herunterladen. Das Formular sollte man ausgefüllt mit sich führen, wenn man die Grenze übertritt.

Mehr zum Thema im Archiv:

Christophe Arend über Lothringer zwischen Trauer und Wut
"Jetzt müssen wir geduldig alles wieder aufbauen"
Der Forbacher Parlamentsabgeordnete Christophe Arend hat im SR-Interview gefordert, die Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich so schnell wie möglich wieder zu öffnen. Bei einer "zweiten Welle" oder einen "anderen Pandemie" müsse man besser zusammenarbeiten - "und zwar so früh wie möglich".

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.

Ein Thema u. a. in der Sendung "Der Morgen" am 29.05.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Fußgängerzone in der Innenstadt von Metz (Archivfoto: Lars Ohlinger).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja