Frankreich auf der Suche nach dem Ausweg aus dem "nationalen Trauma"

Auf der Suche nach dem Ausweg aus dem "nationalen Trauma"

Ein Gespräch mit dem saarländischen Journalisten und Wahl-Pariser Julian Bernstein über die Lage in Frankreich am Morgen des 28. April 2020

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   28.04.2020 | 07:15 Uhr

Die französische Regierung will am 28. April ihre Pläne für eine Lockerung ihrer Corona-Schutzmaßnahmen vorstellen. Die Bürgerinnen und Bürger kritisieren bislang vor allem den Schlingerkurs im Krisenmanagement Präsident Emmanuel Macrons, berichtet der Journalist Julian Bernstein im SR-Interview.

Pro und Contra: Corona-Föderalismus
Audio [SR 2, Christoph Jähnert / Uwe Lueb, 28.04.2020, Länge: 03:55 Min.]
Pro und Contra: Corona-Föderalismus
Einige Anti-Corona-Maßnahmen sind in ganz Deutschland gleich geregelt, andere Beschränkungen sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Berlin-Korrespondent Christopher Jähnert findet diesen Föderalismus gut. Sein Kollege Uwe Lueb dagegen sieht viele Schwächen im föderalen System. Unser Pro und Contra.

Für den Journalisten und Wahl-Pariser Julian Bernstein durchlebt Frankreich mit seinen offiziell rund 23.000 Corona-Verstorbenen seit Wochen "ein nationales Trauma". Trotzdem seien jene kritischen Stimmen, die ihre Grundrechte und ihre individuelle Freiheit gefährdet sähen, "deutlich weniger präsent" als in Deutschland.

Zustimmung sinkt

Die Franzosen kritisierten ihre Regierung vielmehr für die Versäumnisse, die bei anfangs nur 5000 Intensivbetten zu aktuell rund 23.000 Todesopfern geführt hätten, sagte Bernstein im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger. Seit die wirtschaftlichen Probleme des Stillstands mehr und mehr zu Tage träten, gingen auch die Zustimmungswerte für Präsident Emmanuel Macrons Krisenmanagement wieder "deutlich nach unten".

Regierung will Pläne präsentieren

Bei mittlerweile "nur" noch 4500 belegten Intensivbetten diskutiere nun auch die französische Politik wieder über den Ausstieg aus dem Lockdown: Das Land soll möglichst ab dem 11. Mai wieder hochgefahren werden. Wie die Regierung das anstellen wolle, sei zurzeit noch unklar, so Bernstein. Details über ihre Pläne wolle die Regierung im Lauf des 28. April präsentieren.

Der SR 2-ProgrammTipp:

Dienstag, 28. April 2020, 19.15 bis 20.00 Uhr
ici et là - das Magazin für die Großregion
Ein Gespräch mit dem lothringischen Astronauten Jean-François Clervoy zum Thema 30 Jahre Hubble-Teleskop, die Corona-Grenzschließung aus Sicht der Lothringer und 101 Ideen für die deutsch-französische Freundschaft - das waren am 28. April nur einige der Themen in "ici et là", dem Magazin für die Großregion.

Alles rund um Corona:

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 28.04.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einer Corona-Videokonferenz (Foto: dpa/AP/Christophe Ena).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja