Kommunen bereiten sich auf Maskenpflicht vor (Foto: aktueller bericht)

Corona-Krise aktuell

Über die Lage in der Region am Morgen des 27. April 2020

Corolin Dylla / SR-Landespolitikredaktion   27.04.2020 | 07:00 Uhr

Zahlen, Daten, Fakten zur Corona-Krise in der Region am Morgen des 27. April 2020, zusammengetragen von der Landespolitikredaktion des Saarländischen Rundfunks.

Das Corona-Update vom 27.04.2020
Audio [SR 3, (c) SR Carolin Dylla, 27.04.2020, Länge: 03:47 Min.]
Das Corona-Update vom 27.04.2020

Die aktuellen Zahlen

Stand Sonntagabend, 18.00 Uhr, gab es 2512 bestätigte Infektionen im Saarland, das sind 16 mehr als am Vortag. Insgesamt waren seit Beginn der Krise 124 Menschen gestorben, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Mittlerweile gelten 1503 Infizierte als geheilt.


Aktuelle Fallzahlen
Eine neue Corona-Infektion

Wenn man sich die Zahlen der vergangenen Woche anschaut, dann stellt man zwei Dinge fest: Die Zahlen steigen immer noch - aber die Steigerung war immer relativ stabil um die 30 Fälle pro Tag mit ein paar Ausreißern nach oben oder unten. Das heißt, es stecken sich immer noch jeden Tag zusätzlich Menschen an, aber in einem, bei aller Vorsicht, momentan übersichtlichen Rahmen.

Übers Wochenende lag die Zahl der bestätigten Neuansteckungen nochmal deutlich niedriger - was aber in dem Fall eher daran liegen dürfte, dass am Wochenende weniger getestet wird. 

Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen

Die Landesregierung hatte Gesichtsmasken für alle Saarländer bestellt - jeder Einwohner soll bis zu fünf Stück gratis bekommen, als eine Art Starter-Kit. Die Kommunen waren davon wenig begeistert, weil sie aus den Medien erfahren hatten, dass sie dafür sorgen müssen, dass und wie die Masken verteilt werden. Übers Wochenende haben viele Kommunen bereits angefangen, die Masken zu verteilen.

Es gibt Gemeinden, in denen am Sonntag schon alle Bürgerinnen und Bürger ihre Masken hatten - das haben zum Beispiel Eppelborn, Nalbach und Wallerfangen gemeldet. Dort haben die OrtsvorsteherInnen mit Hilfe der Feuerwehr und vieler freiwilliger HelferInnen aus der Bevölkerung die Masken in den Briefkästen verteilt.

Allerdings ist der Stand unterschiedlich, was die Verteilung angeht: Denn während einige Kommunen die Masken schon am Samstagvormittag erhalten haben, ist der letzte LKW aus dem Zentrallager im Raum Saarlouis erst gegen Sonntag Mittag in die Kommunen gestartet. Einige Städte wie zum Beispiel Neunkirchen haben auch schon angekündigt, dass sich die Verteilung noch über die ganz Woche hinweg ziehen kann.

In den Kommunen, die Abholstellen eingerichtet haben, können Bürgerinnen und Bürger ab sofort ihre Masken abholen - die genauen Infos gibt es jeweils auf den Webseiten der Kommunen.  

Notbetreuung für Kinder

Kitas und Freiwillige Ganztagsschulen
Notbetreuung im Saarland soll ausgeweitet werden

Seit einer Woche sind jetzt die kleineren Geschäfte wieder offen. Das bedeutet, dass mehr Menschen arbeiten können. Es heißt aber auch, dass der Bedarf an Notbetreuungsplätzen für Kinder wächst. Das Bildungsministerium hat den Kreis derer, die einen Anspruch haben, jetzt ausgeweitet - und das soll vor allem Alleinerziehenden helfen. Diese haben jetzt auf jeden Fall einen Anspruch auf einen Notbetreuungs-Platz. Und zwar unabhängig davon, ob sie berufstätig sind.

Bisher hatte sich die Notbetreuung an Eltern gerichtet, die in der Daseinsvorsorge arbeiten - also zum Beispiel bei der Feuerwehr, im Rettungsdienst oder bei Pflegediensten. Alleinerziehende hatten erst nach dieser Gruppe die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen und wurden dann berücksichtigt im Rahmen dessen, was noch ging. Außerdem Kinder sollen Kinder aus weniger privilegierten Familien, für die die Jugendhilfe eine Notbetreuung empfiehlt, von der Ausweitung profitieren.

“Ausweitung” der Notbetreuung heißt aber in erster Linie, dass die Kriterien ausgeweitet werden. Wie hoch die Zahl der zusätzlichen Plätze ist, sagte das Ministerium bisher nicht - das wird sich wohl in erheblichem Maß auch daran orientieren, wie viele Eltern jetzt zusätzlich einen Antrag stellen. Denn - und das ist die andere Seite: Für viele Kitas und Schulen stellt mehr Notbetreuung eine ziemliche Herausforderung dar, weil die Betreuungsgruppen ja nicht größer sein dürfen. Das heißt, es braucht mehr Räume und mehr Personal. 

Und noch ein wichtiger Punkt zum Schluss: Das Bildungsministerium will, dass das Land die Kita-Gebühren auch für den Mai übernimmt. Darüber wird der Ministerrat am Dienstag, 28. April, entscheiden.


Weitere Informationen:

Landtag soll Coronamaßnahmen überprüfen
Demonstrationen unter Auflagen erlaubt
Demonstrationen sollen ab sofort im Saarland trotz Corona-Krise wieder erlaubt sein. Darauf hat sich der Ministerrat verständigt. Auch das Parlament soll sich in den kommenden Wochen verstärkt damit befassen, die von der Landesregierung getroffenen Maßnahmen gegen das Coronavirus auf ihre Sinnhaftigkeit zu überprüfen.

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.

#Zusammenhalten
Corona-Spendenaktion der Herzenssache
Die neue großangelegte Spendenaktion der Herzenssache läuft. Gerade jetzt bräuchten Kinder und Jugendliche im Südwesten konkrete, schnelle und unbürokratische Hilfe.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 27.04.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt Mitarbeiter in einer saarländischen Kommune, die sich auf die Ausgabe der Masken vorbereiten (Foto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja