Pflegeforscher Prof Michael Isfort: "Soziale Isolation ist Folter"

"Soziale Isolation ist Folter"

Ein Gespräch mit Prof. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   17.04.2020 | 08:45 Uhr

Der Pflegeforscher Prof. Michael Isfort hat im SR-Interview die Politik aufgefordert, in den Alters- und Pflegeheimen endlich mehr auf Prävention zu setzen - mit mehr Schutzausrüstungen und vor allem mit deutlich mehr Tests. Das Saarland handele hier beispielhaft. Die Isolation von Seniorinnen und Senioren sei auf keinen Fall der richtige Weg.

Die Zahl der Corona-Todesfälle in Alten-und Pflegeheimen steigt auch im Saarland noch immer täglich. Wie kann man die besonders gefährdete Gruppe der Seniorinnen und Senioren - speziell jene mit Vorerkrankungen - schützen?

Irrweg Isolation

Auf keinen Fall dürfe man die Menschen drei oder vier Monate lang isolieren, warnte Prof. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung. Auch wenn die Einrichtungen "sehr, sehr gute Arbeit" leisteten, könnten die Menschen auch dort "eingehen", gab er im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue zu bedenken: "Angehörige müssen einen Zugang haben, das ist ganz wichtig." Was im Moment geschehe, sei "eine soziale Härte und eine soziale Graumsamkeit". Soziale Isolation sei aber "Folter".

"Testen, testen, testen"

Isfort forderte die verantwortlichen Poitiker auf, stattdessen auf Prävention zu setzen, also für mehr Schutzausrüstungen und Mundschutzmasken zu sorgen und endlich auch das Personal "umfassend zu testen", denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Altenpflegeeinrichtungen stellten wohl momentan "das größere Risiko für die Bewohner" dar. "Das Saarland macht das richtig", lobte Isfort.

Lob für die Einrichtungen

Von der Pflicht, Krankenhaushygieniker mit dazu zu nehmen, halte er dagegen nicht viel. "Wir sollten den Heimen wieder mehr zutrauen. Bisher haben sie die Krise erstaunlich gut bewältigt."


Hitergrund:

Viele Fälle in Püttlingen
Deutlich mehr Tote in Saarbrücker Altenheimen
Die Zahl der Corona-Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen ist im Regionalverband Saarbrücken deutlich gestiegen. Wie ein Sprecher mitteilte, starben insgesamt 29 Alten- und Pflegeheimbewohner in Folge einer Infektion. Das ist mehr als die Hälfte aller Corona-Todesfälle im Regionalverband.

Die Lage am Morgen
Corona-Krise aktuell
Zahlen, Daten, Fakten zur Corona-Krise in der Region am Morgen des 17. April 2020, zusammengetragen von der Landespolitikredaktion des Saarländischen Rundfunks.

Auflagen in der Corona-Krise
Was gelockert wird - und was nicht
Seit 20. April gibt es erste Lockerungen an den strikten Beschränkungen gegen die Corona-Pandemie. Ein Überblick darüber, was wann wieder möglich ist und welche Auflagen vorerst weiter gelten.

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 17.04.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Symbolbild ganz oben zeigt eine Pflegerin mit einer Altenheim-Bewohnerin (Archivfoto: SR Fernsehen).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja