Corona-Folgen: "Union und SPD ziehen an einem Strang"

Corona-Folgen: "Union und SPD ziehen an einem Strang"

Hauptstadtstudio-Korrespondent Georg Schwarte über den Koalitionsausschuss

Katrin Aue   09.03.2020 | 10:05 Uhr

Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) empfiehlt, Großveranstaltungen mit über 1000 Personen aufgrund des Corona-Virus abzusagen. Über die möglichen wirtschaftlichen Konsequenzen hat nun der Koalitionsausschuss beraten. Hauptstadtkorrespondent Georg Schwarte erklärt, dass die Koalitionspartner nun "an einem Strang ziehen", was unter anderem bei den Beschlüssen zur Kurzarbeit deutlich werde.

Hintergrund:

tagesschau.de
Koalitionsausschuss: Flüchtlingskinder, Investitionen, Steuern
Angesichts der Not der Flüchtlinge in Griechenland einigten sich die Spitzen der Koalition auf die Aufnahme von 1000 bis 1500 besonders schutzbedürftiger Kinder. Auch ein zusätzliches Investitionspaket war Thema im Koalitionsausschuss.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 09.03.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja