"Es kommen immer neue Flüchtlinge hier an"

"Es kommen immer neue Flüchtlinge hier an"

Ein Interview mit Korrespondentin Karin Senz zur Lage an der türkisch-griechischen Grenze

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   02.03.2020 | 08:50 Uhr

Seitdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan den Weg zur türkisch-griechischen Grenze für ausreisewillige Flüchtlinge frei gemacht hat, warten tausende Menschen - meist junge Männer - auf Einlass in die EU. Die griechische Polizei musste bereits Wasserwerfer und Tränengas einsetzen, um das griechische Territorium zu schützen. Doch der Strom an Einreisewilligen reißt nicht ab. Wie wird die EU diesmal reagieren? Ein Interview zur aktuellen Situation mit ARD-Korrespondentin Karin Senz.

Mehr zum Thema:

tagesschau.de: Konflikt mit der Türkei
Frontex erwartet Zuspitzung an der Grenze
Alarmstufe "hoch" an den EU-Grenzen: Es werde schwierig, die Flüchtlinge zu stoppen, heißt es in einem Frontex-Bericht. Tausende Menschen harren im Grenzgebiet aus, doch Griechenland setzt auf maximale Abschottung.


Mehr zum Thema im Archiv:

Migrationsexperten Gerald Knaus
"Die Türkei braucht diese Hilfe genauso wie sie im Interesse der EU ist"
Der Migrationsforscher Gerald Knaus hat eine neue EU-Initiative zur Unterstützung des "überforderten" griechischen Asylsystems gefordert. Was den EU-Türkei-Flüchtlingsdeal angehe, bestehe aus deutscher Sicht kein allzu großer Grund zu Sorge: Sowohl Deutschland als auch die Türkei seien an einer Fortführung interessiert.

Nahost-Experte Michael Lüders
"Der Aggressor ist die türkische Regierung"
Der Nahost-Experte Michael Lüders hat im SR-Interview die Türkei, aber auch die USA, die EU und Deutschland für ihr Verhalten im Syrien-Konflikt scharf kritisiert. Um eine politische Lösung zu finden, müsse nun wahrscheinlich Russland die Rolle des Vermittlers übernehmen.


Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" vom 02.03.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt einreisewillige Männer am 1. März 2020 am bereits geschlossenen türkisch-griechischen Grenzübergang Pazarkule (Foto: dpa / Ahmed Deeb).

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja