OB Conradt zu Ludwigspark: "Im Moment steht keine Klage im Raum"

Conradt: "Im Moment steht keine Klage im Raum"

Ein Gespräch mit Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) über etwaige Regressansprüche wegen der Kostenexplosion im Ludwigspark-Stadion

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   17.02.2020 | 08:15 Uhr

Der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) hat im SR-Interview Fehler bei der Projekt- und Kostenplanung der Umbaumaßnahmen des Ludwigsparkstadions kritisiert. Wer dafür die Verantwortung trägt und wann im Park wieder Fußball gespielt werden kann, dazu wollte sich Conradt aber nicht festlegen.

Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) (Foto: SR/Rick Reitler)
Archivbild: Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU)


Mitte Februar 2015, also genau vor fünf Jahren, hatten die Umbaumaßnahmen am Saarbrücker Ludwigsparkstadion mit Baumfällarbeiten begonnen. Noch immer ist die kleine Fußballarena nicht fertig.

Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU), erst seit Oktober 2019 im Amt, hat die Baustelle von seiner Vorgängerin Charlotte Britz (SPD) "geerbt". Aus der aktuellen Situation könne man lernen, "dass man ein Projekt zunächst einmal im Detail auch umreißen sollte, bevor man eine Zahl in den Raum stellt", sagte Conradt im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding.

Video [aktueller bericht, 17.02.2020, Länge: 4:25 Min.]
Umbau des Ludwigparkstadion dauert schon fünf Jahre

Anfangskalkulation "eine politische Einigung"

Die anfangs veranschlagten 16 Millionen Euro seien seinerzeit "eine politische Einigung" gewesen. Danach habe man versucht, "etwas" zu planen. "Diesen Plan hat man dann, ich sag' mal, auch mit Kosten unterlegt und diese Gutachten gemacht und immer wieder versucht, diese Dinge kleiner zu rechnen, kleiner hinzubekommen", so Conradt. "De fakto hat man am Ende eher die ein oder andere Sache noch hinzugesetzt, noch zu dem Projekt, also auch noch mehr, was jetzt heute gebaut wird, als das, als es schon bei 28 Millionen Euro in der Ausschreibung war."

Auch ein strukturelles Problem

Es sei von daher "völlig unrealistisch", die aktuell im Raum stehenden 46,5 Millionen Euro mit den 16 Millionen zum Auftakt der Planungen zu vergleichen. "Wenn man immer wieder umplant, wenn man immer wieder neu anfängt, probiert, die Dinge anders zu machen, verliert man Zeit, und wir sehen: eben auch Geld", gab Conradt zu. Da sei "zum Teil etwas sicherlich auch in der Struktur falsch angelegt".

Klage derzeit kein Thema

GuMo-Mobil (SR 3)
Der Ludwigspark nach genau fünf Jahren Bauzeit
Der Ludwigspark ist weiterhin eine teure und scheinbar ewige Baustelle. GuMo-Mobil-Reporterin Isabel Sonnabend trifft sich am Morgen des 17. Februar mit dem Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt und dem alteingesessenen Fan Bernd Gauer, um das unfertige Stadion zu begutachten.

Eine Klage, um etwaige Regressansprüche geltend zu machen, stehe momentan für ihn aber nicht im Raum. Selbstverständlich werde zwar geprüft, wo es planerische Mängel gab und wer dafür möglicherweise haftbar sei. In erster Linie gehe es aktuell aber um das "Kosten-Controlling der bestehenden Gewerke" und darum, "zu schauen, dass die Baustelle überhaupt in Betrieb bleibt". Die Ludwigspark-Baustelle sei nämlich "weiterhin in einem kritischen Zustand, weil die Fristen eng sind" und "noch viele Dinge" zu tun seien, räumte Conradt ein.

Auf irgendeine Verantwortliche oder irgendeinen Verantwortlichen für die Probleme wollte sich Conradt ebenso wenig festlegen wie auf einen Termin für die Inbetriebnahme des neuen Ludwigsparks. Er "hoffe", dass der Ball noch im Jahr 2020 rollen könne.


Die Meinung:

Kommentar zum Ludwigsparkstadion
"Die Stadionbauer haben sich verdribbelt"
Bereits seit fünf Jahren wird am Ludwigsparkstadion gebaut. In dieser Zeit sind die Kosten von ursprünglich geplanten 16 Millionen auf derzeit 46,5 Millionen gestiegen. Dabei war von Anfang an klar, dass die ursprüngliche Summe ein reines Phantasieprodukt war, kommentiert SR-Reporter Thomas Gerber.


Mehr zum Thema im Archiv:

Versäumnisse bei der Ludwigspark-Planung?
Stadt prüft Regressforderungen
Nach der jüngsten Kostenexplosion beim Bau des Ludwigsparkstadions prüft die Stadt Saarbrücken Regressforderungen. Bei den Ursprungsplanungen war der Betrieb des Stadions offenbar weitgehend "vergessen" worden.

Ludwigspark-Umbau
Verteuerung auch durch Fehlplanungen
Um die weiteren Kostensteigerungen beim Saarbrücker Ludwigspark aufzufangen, hat der Stadtrat am Dienstag 5,5 Millionen Euro locker gemacht. Dass der Umbau noch einmal teurer wird, ist auch auf Fehlplanungen zurückzuführen.

Suche nach Ausweichstadion läuft
Liga-Auftakt im Ludwigspark steht auf der Kippe
Die Rückkehr des 1. FC Saarbrücken ins Ludwigsparkstadion im Sommer wird immer unwahrscheinlicher. Bei einem Fantreffen konnte Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt keine verbindliche Auskunft geben, ob das Stadion zum Saisonbeginn 2020/21 bespielbar ist. Die Suche nach einem drittligatauglichen Ausweichstadion erweist sich für den FCS als nächste Herausforderung.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 17.02.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja