Landolf Scherzer: "So was wie ein Weckruf"

"So was wie ein Weckruf"

Ein Gespräch mit dem Thüringer Schriftsteller Landolf Scherzer über die Situation nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP)

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   07.02.2020 | 07:45 Uhr

Der Thüringer Schriftsteller Landolf Scherzer sieht den größten politischen Fehler, der zu den Ereignissen im Erfurter Landtag geführt habe, in der jahrelangen Anti-Haltung der Union und anderer Politiker gegenüber der Linkspartei. Die Gesamtsituation sei für ihn nun "so was wie ein Weckruf". Ein Interview.

Lindner stellt Vertrauensfrage
Audio [SR 1, Uli Hauck, 07.02.2020, Länge: 02:28 Min.]
Lindner stellt Vertrauensfrage
FDP-Bundes-Chef Christian Lindner will am 7. Februar die Vertrauensfrage im Partei-Vorstand stellen. Der neue Thüringer Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) hatte nach Rücksprache mit Lindner bereits am 6. Februar seinen Rücktritt angekündigt.

Für den Thüringer Schriftsteller Landolf Scherzer ist der größte politische Fehler der vergangenen Tage nicht die Wahl des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD gewesen. Auch zu dessen schnellem Rücktritt auf Druck der eigenen und anderer hoherer Parteivertreter und zur Ankündigung von Neuwahlen sagte Scherzer im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue nichts. Der große Sündenfall besteht für ihn viel mehr darin, dass man die Linkspartei viel zu lange "ausgegrenzt" habe.

"Berührungsverbot"

"Frau Merkel und andere" hätten ja zuvor "jegliche Berührung mit den Linken verboten", stellte Scherzer fest. Wenn dieser "Beschluss" nicht existiert hätte und man die Linke "nicht verflucht" hätte, dann wäre es gar nicht erst zu diesem "schrecklichen Ereignis in Thüringen" gekommen.

Mit Bodo Ramelow sei vor fünf Jahren nicht etwa "das Schreckgespenst des Kommunismus" als Ministerpräsident in den Erfurter Landtag eingezogen, sondern eine "Normalität", betonte Scherzer. Von daher hätten jene "das Kind in den Brunnen gestoßen", die eine Option wie etwa ein "Tolerierungsbündnis" den Linken genüber stets abgelehnt hätten. Die Gesamtsituation sei für ihn nun "so was wie ein Weckruf".

Doch keine Neuwahlen?

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Neuwahlen in Thüringen vorerst eine Absage erteilt. Nach einem Krisengespräch sprach sie sich dafür aus, dass der Landesverband zuerst im Parlament eine Lösung finden solle. FDP-Bundeschef Christian Lindner will im Lauf des Tages im Parteivorstand in Berlin die Vertrauensfrage stellen.

Mehr zum Thema:

Im Interview: Soziologe Prof. Harald Welzer
Audio [SR 3, Interview: Michael Friemel, 07.02.2020, Länge: 04:06 Min.]
Im Interview: Soziologe Prof. Harald Welzer
Die Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Ministerpräsidenten in Thüringen mit den Stimmen von CDU und AfD hat ein politisches Beben in Deutschland ausgelöst. Michael Friemel hat mit dem Soziologen Prof. Harald Welzer u. a. über den Umgang mit der AfD gesprochen.


Weitere Informationen im Archiv:

Nach Wahl von FDP-Mann in Thüringen
Luksic und Hans begrüßen Rücktritt von Kemmerich
Saar-FDP-Chef Oliver Luksic hat den Rücktritt des neu gewählten Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich als zu späten, aber dennoch richtigen Schritt bezeichnet. Saar-Ministerpräsident Hans fordert die Thüringer CDU auf, der Auflösung des Landtags zuzustimmen. Die SPD stimmt sich auf Neuwahlen ein.

FDP-Politiker Kemmerich neuer Thüringer Ministerpräsident
Hans: Thüringer MP-Wahl ein "Sündenfall"
In Thüringen ist völlig überraschend der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden - offenbar mit Stimmen der AfD. Es ist ein politisches Erdbeben, dessen Schockwellen weit über Thüringen hinaus zu spüren sind. Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sprach von einem "Sündenfall", auch SPD und Linke reagierten geschockt.

FDP-Politiker Kemmerich neuer Thüringer Ministerpräsident
Bestürzung nach Wahlüberraschung
In Thüringen ist völlig überraschend der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden - offenbar mit Stimmen der AfD. Für viele ein politisches Erdbeben, dessen Schockwellen weit über Thüringen hinaus zu spüren seien. Linke und SPD reagierten sichtlich geschockt - auch im Saarland.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" am 07.02.2020 auf SR 2 KulturRadio. Das Foto ganz oben zeigt Thomas Kemmerich (FDP) am Tag nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen während einer Pressekonferenz, in der er seine Rücktrittsabsicht bekannt gab.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja