Steinmeier in Yad Vashem: "eine enorm wichtige Geste"

"Eine enorm wichtige Geste"

Ein Interview mit Israel-Korrespondent Benjamin Hammer über die Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee

Kai Schmieding. Onlinefassung: Rick Reitler   23.01.2020 | 07:45 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird zur Gedenkfeier zur Befreiung von Auschwitz In Jerusalem eine Rede auf englisch halten. Es bedeute den Israelis viel, dass Steinmeier klar gestellt habe, dass es in Deutschland keinen "Schlussstrich" geben werde, sagte Israel-Korrespondent Benjamin Hammer im SR-Interview.

Es soll das größte Staatsereignis in Israels Geschichte werden: das Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee.

Steinmeier in Yad Vashem

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird gemeinsam mit rund 50 weiteren Staatsgästen aus aller Welt schon am 23. Januar am internationalen Holocaust-Gedenken in Yad Vashem teilnehmen - und wohl auch eine Rede auf englisch halten. Er sei der einzige Gast in Jerusalem, der seine Rede nicht in seiner Muttersprache halten werde. "Das ist etwas Besonderes", bestätigt Israel-Korrespondent Benjamin Hammer im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding.

"Vertreter des Tätervolkes"

Normalerweise, so Hammer, sprächen zu solchen Gedenktagen ausschließlich Vertreter Israels und der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges, nicht aber "Vertreter des Tätervolkes". Es bedeute "den Israelis viel", dass Steinmeier nach Israel" gereist sei und deutlich gemacht habe, dass es in Deutschland keinen "Schlussstrich" geben werde.

Hintergrund:

tagesschau.de: Steinmeier in Yad Vashem
Worte der Verantwortung
Es wird keine leichte Rede für Frank-Walter Steinmeier. Er wird am 23. Januar anlässlich der Befreiung von Auschwitz 1945 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem sprechen - als erstes deutsches Staatsoberhaupt.


Mehr zum Thema im Archiv:

Kontinent - Das europäische Magazin
Chiffre des Grauens - 75 Jahre Befreiung von Auschwitz
Am 21. Januar bildete der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz den Schwerpunkt im europäischen Magazin "Kontinent". Durch die Sendung führt Peter Weitzmann. Jetzt auch im Podcast!

Der LiteraturTipp
Ginette Kolinka: "Rückkehr nach Birkenau"
75 Jahre ist es nun her, dass das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen von der Roten Armee befreit wurde. Eine der Überlebenden ist die heute 94-jährige Ginette Kolinka. Vor zwei Jahren ist ihr Buch "Rückkehr nach Birkenau" in Frankreich erschienen, jetzt ist die deutsche Übersetzung herausgekommen. Katja Petrovic hat die Zeitzeugin in Paris getroffen.


Das Bild ganz oben zeigt die Namenshalle der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am 22. Januar in Jerusalem (Israel). Staatsgästen aus aller Welt sind derzeit zu Besuch in Israel, um am internationalen Holocaust-Gedenken in Yad Vashem teilzunehmen (Foto: dpa / Juris Vigulis). Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 23.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja