Konflikt in Libyen: "UN müsste mehr tun"

Konflikt in Libyen: "UN müsste mehr tun"

Ein Interview mit Nahost-Experte Prof. Andreas Dittmann, Uni Gießen

Stephan Deppen   14.01.2020 | 17:22 Uhr

Die Bundesregierung hat zu einer Libyen-Konferenz nach Berlin geladen. Prof. Andreas Dittmann von der Uni Gießen findet es "hoffnungsbringend", dass dort "möglichst viele Akteure, die vor und hinter den Kulissen involviert sind" eingeladen wurden. Der EU gehe es bei den Verhandlungen vor allem um einen Partner für einen weiteren Flüchtlingsdeal, erklärt der Nahost-Experte.

Hintergrund:

tagesschau.de
Merkel lädt zum Libyen-Gipfel
Die Bundesregierung richtet am kommenden Sonntag im Kanzleramt eine internationale Konferenz zur Vermittlung im Libyen-Konflikt aus. Zuvor hatten sich die Konfliktparteien bei Friedensverhandlungen in Moskau nicht einigen können.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Abend" vom 14.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja