"Soleimani ist einen Märtyrertod gestorben"

"Soleimani ist einen Märtyrertod gestorben"

Ein Interview mit dem Jurist und Politologen Bijan Moini

Katrin Aue   08.01.2020 | 09:59 Uhr

Nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani gingen im Iran hunderttausende Menschen auf die Straßen. Der Politologe Bijan Moini meint im SR-Interview, dass dies zum einen an der intensiveren "Trauerkultur" im Iran liege, zum anderen daran, dass Soleimani einen "Märtyrertod" gestorben sei. Die Anschläge auf irakische Militärbasen mit US-Truppen in der Nacht auf Mittwoch bezeichnet Moini als "sehr kalkuliert und sehr berechnet", weil der Iran keinen größeren Konflikt riskieren wolle.

Mehr zum Thema:

Interview mit Horst Teltschik
Diplomatie in schwierigen Zeiten
Derzeit blickt die Welt wieder mit Sorge auf den Nahen Osten. Nachdem das US-Militär den iranischen General Kassem Soleimani getötet hat, droht die Situation zu eskalieren. Über die Möglichkeiten der internationalen Diplomatie angesichts von eskalierenden Krisen hat SR-Moderatorin Katrin Aue mit Horst Teltschik, Honorarprofessor an der TU in München und ehemaliger außenpolitischer Berater von Helmut Kohl, gesprochen.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 08.01.2020 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja