SR-Intendant Prof. Kleist: "Wir sind nicht fürs Seichte"

"Wir sind nicht fürs Seichte"

Ein Gespräch mit SR-Intendant Prof. Thomas Kleist zur Zukunft des Saarländischen Rundfunks

Katrin Aue. Onlinefassung: Laszlo Mura   27.12.2019 | 07:45 Uhr

Besitzt der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch seine Daseinsberechtigung? Und was ist eigentlich ganz grundsätzlich seine Aufgabe? Darüber wurde im Jahr 2019 viel debattiert. Im Gespräch mit SR-Reporterin Katrin Aue hat sich Intendant Professor Thomas Kleist zur - auch finanziellen - Zukunft des Saarländischen Rundfunk geäußert.

Weiterhin sparen

"Wir, der SR, haben seit 2000 eine Einnahmesteigerung von nur fünf Prozent" - das hat SR-Intendant Professor Thomas Kleist im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue klargestellt. Die Preissteigerungsrate sei hingegen um das Sechsfache höher gewesen. Die Differenz von 25 Prozent habe anhaltende Sparnahmen unverzichtbar gemacht. Die geplante Steigerung der Rundfunk-Beiträge sei deshalb gerechtfertig, so Kleist. Die letzte gab es im Jahr 2009.

Publizistischen Anspruch hochhalten

Der SR müsse der Verlockung widerstehen, sich den Qualitätsstandards vieler Influencer-Angebote anzupassen, so Kleist. "Wir müssen auch im Internet öffentlich-rechtliche Angebote bieten". Dazu gehörten guter Qualitätsjournalismus und das Hinterfragen und richtige Einordnen von Inhalten, "so wie wir es in unseren linearen Programmen machen". Nur so habe man eine Chance im Wettbewerb.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Morgen" vom 27.12.2019 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja