Beratung, Gebühren und Normen: Ideen gegen die Retourenflut

Ideen gegen die Retourenflut im Versandhandel

Ein Interview mit der Textilunternehmerin und Buchautorin Sina Trinkwalder

Holger Büchner. Onlinefassung: Rick Reitler   19.12.2019 | 07:45 Uhr

Um der Retourenflut speziell im Textil-Versandhandel Herr zu werden, plädiert die Unternehmerin und Autorin Sina Trinkwalder für eine bessere Kundenberatung, genormte Konfektionsgrößen und eine schmerzhafte Rücksendegebühr: Fünf oder gar acht Euro pro Paket sind ihrer Ansicht nach vertretbar. Ein Interview.

Paketzusteller mit Paketen (Foto: SR)
Symbolbild: Jedes sechste Paket geht zurück an den Absender (Foto: SR Fernsehen)


Im Online-Versandhandel in Deutschland geht durchschnittlich jedes sechste Paket zurück an den Absender - und zwar in der Regel portofrei. Die Belastung müssen ebay, amazon und Co. tragen - und die Umwelt, die unter mehr Verpackungsmüll und Transport-Emissionen leidet.

Die Textil-Unternehmerin und Buchautorin Sina Trinkwalder plädiert deshalb im Gespräch mit SR-Moderator Holger Büchner für eine bessere Kundenberatung und eine hohe Rücksendegebühr: Fünf oder gar acht Euro pro Paket sind ihrer Ansicht nach vertretbar.

"Fair und ökologisch"

Falls die Wirtschaft hier nicht mitziehen wolle, müssten notfalls auch "politische Rahmenbedingungen" durch den Staat geschaffen werden, so Trinkwalder. "Fair muss es gestaltet werden, und ökologisch muss es gestaltet werden." Im Textilhandel sinnvoll wäre aus ihrer Sicht auch eine Art verbindlicher "DIN-Norm" für Konfektionsgrößen.


Der andere Blickwinkel:

Glosse: Ausgeliefert an die Lieferbranche
Audio [SR 2, Robert Hecklau, 19.12.2019, Länge: 03:13 Min.]
Glosse: Ausgeliefert an die Lieferbranche
Schneller, einfacher, bequemer, besser: Der Onlineversandhandel spielt in der Warenwirtschaft längst eine riesige Rolle. Im Idealfall kommen die Pakete schon am nächsten Morgen nach der Bestellung an, wenn's noch schneller gehen soll, gibt's manchmal sogar eine Express-Option mit wenigen Stunden Wartezeit. Doch wie sieht das Ganze in der Realität aus? Unser Netzreporter Robert Hecklau schildert seine Alltagserfahrungen zwischen Dusche, Treppenhaus, Paketshop und Telefon-Hotline. Eine Glosse.


Mehr über Trinkwalder im Archiv:

Fragen an die Autorin - die Ausgabe vom 17. Februar 2019
Sina Trinkwalder: Zukunft ist ein guter Ort. Utopien für eine ungewisse Zeit
Eine fortschreitende Digitalisierung und die Entwicklung immer besserer Roboter lassen viele eher skeptisch in die Zukunft blicken: Arbeitsplatzverlust und Überwachungsstaat drohen. Wie wir die Technik zum Vorteil aller nutzen und die Zukunft gestalten könnten, darüber sprach Sina Trinkwalder am 17. Februar in "Fragen an den Autor".


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 19.12.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja