Frankreich: Kräftemessen zwischen Gewerkschaften und Regierung

Kräftemessen zwischen Gewerkschaften und Regierung

SR-Korrespondentin Sabine Wachs am Morgen des Generalstreik-Auftaktes in Frankreich

Sabine Wachs / Onlinefassung: Rick Reitler   05.12.2019 | 12:40 Uhr

Wie schon am 5. Dezember 1995 haben die Gewerkschaften in Frankreich aus Protest gegen Rentenreformpläne der Regierung auch 2019 zum Generalstreik aufgerufen. Vor 24 Jahren hatte die Regierung nach drei Wochen eingelenkt - Emmanuel Macron aber will diesmal unbedingt hart bleiben.

In Frankreich stehen die Räder still
Audio [SR 3, Lisa Huth, 05.12.2019, Länge: 03:01 Min.]
In Frankreich stehen die Räder still
Generalstreik in Frankreich: 90 Prozent der Bus- und Bahnverbindungen fallen aus. Die Schulen sind geschlossen. SR-Frankreichreporterin Lisa Huth war am Vormittag im Departement Mosel unterwegs.

Frankreich wird ab dem 5. Dezember 2019 zum Großteil stillstehen. Ob Eisenbahner, Busfahrer, Flughafenmitarbeiter, LKW-Fahrer, Krankenhauspersonal oder Ärzte, ob Lehrer, Anwälte, Studenten, Polizisten oder Feuerwehrleute: Fast alle wollen sich berufs- und gewerkschaftsübergreifend am Generalstreik beteiligen.

Rentenreform?

Ihr Unmut richtet sich ursprünglich und hauptsächlich gegen die geplante Rentenreform der Regierung Macron. "Alle müssen mitmachen, denn die Regierung versteht nur die Sprache des Protestes", meint etwa CGT-Gewerkschafter Philippe Martinez im Gespräch mit Paris-Korrespondentin Sabine Wachs.

Vor 24 Jahren erfolgreich

Der erste Streiktag 5. Dezember wurde übrigens aus historischen Gründen gewählt: Bereits am 5. Dezember 1995 weitete sich der Protest der französischen Bürgerinnen und Bürger gegen Rentenpläne der Regierung Alain Juppé zum wochenlangen Generalstreik aus, der die Regierung schließlich zur Umkehr bewegte. Emmanuel Macron aber will offenbar unbedingt an seinen Plänen festhalten.


Symbolbild zum Generalstreik in Frankreich: Demonstranten versammlen sich während eines Streiks im Alten Hafen von Marseille (Foto: dpa / picture alliance / AP / Daniel Cole)
Der französische Generalstreik in Marseille (Foto: dpa / ap / Daniel Cole)


Mehr zum Thema:

Protest gegen Rentenpläne
Frankreich lahmgelegt
In Frankreich hat der Generalstreik gegen die Rentenreform begonnen. Große Teile des öffentlichen Lebens sind lahmgelegt. Bislang laufen die Proteste weitgehend friedlich, die Behörden befürchten aber, dass es noch zu Ausschreitungen kommen kann.

Generalstreik hinter der Grenze
Weitere Bahnstreiks in Lothringen
Reisende nach Frankreich müssen zurzeit mit erheblichen Behinderungen im Zugverkehr rechnen. Grund ist ein Generalstreik unter anderem bei der französischen Bahn SNCF.


tagesschau.de: Generalstreik in Frankreich
Rentenpläne treiben Franzosen auf die Straße
Züge, Busse und Metros stehen still: In Frankreich hat der Generalstreik gegen die Rentenreform begonnen. Auch Reisende aus Deutschland sind betroffen. In Nantes setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein.

Ein Thema aus der Sendung "Der Morgen" am 05.12.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja