Altmaier: Grundrenten-Kompromiss ein "sehr ausgewogenes Ergebnis"

Grundrenten-Kompromiss ein "sehr ausgewogenes Ergebnis"

Ein Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Grundrenten-Einigung der Großen Koalition

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   11.11.2019 | 11:00 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den GroKo-Kompromiss für eine Grundrente mit Einkommensprüfung als ein "sehr ausgewogenes Ergebnis" begrüßt. Die Einigung zeige die Fähigkeit der Großen Koalition, Probleme zu lösen - und könnte ihrer Politik wieder neuen Schwung für die kommenden zwei Jahre verleihen. Ein Interview.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Einigung der Großen Koalition vom 10. November auf eine Grundrente mit Einkommensprüfung begrüßt: "Ich bin optimistisch, dass es möglich ist, mit dieser Grundlage eine gute Lösung zu finden", sagte Altmaier im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue. Es handele sich "unterm Strich" um ein "sehr ausgewogenes Ergebnis". Die Einigung könnte "der Politik der Großen Koalition" wieder "neuen Schwung" für die kommenden zwei Jahre verleihen.

Für die Große Koalition

Der nächste Schritt bestehe nun darin, dass die Grundrenten-Vereinbarung zunächst von allen CDU-, CSU- und SPD-Gremien "auf Herz und Nieren" geprüft werde. Unabhängig davon zeige der Kompromiss, dass die Große Koalition sich durchaus auf "inhaltliche Ergebnisse" einigen und "Probleme lösen" könne.

Hintergrund:

Koalition einigt sich auf Grundrente
Einkommensprüfung statt Bedürftigkeitsprüfung
Die Große Koalition in Berlin hat sich im Streit um die Grundrente geeinigt. Der Kompromiss sieht eine umfassende Einkommensprüfung vor - keine Bedürftigkeitsprüfung. SPD-Landeschefin Rehlinger zeigte sich erfreut über die Einigung.

Ein Thema in der Sendung Bilanz am Mittag" vom 11.11.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja