Zeitumstellung: "Ein Ende ist nicht absehbar"

"Ein Ende ist nicht absehbar"

Ein Gespräch mit Brüssel-Korrespondent Malte Pieper zur immer noch nicht umgesetzten Abschaffung der Zeitumstellung in der EU

Audio: Jochen Erdmenger / Malte Pieper. Onlinefassung: Rick Reitler   25.10.2019 | 07:25 Uhr

Obwohl die Abschaffung der Sommerzeit/Winterzeit-Regelung in der EU längst beschlossene Sache ist, ist es höchst fraglich, ob bzw. wann sie in die Tat umgesetzt wird. Der Grund: Die EU-Politiker fürchten das totale Zeit-Chaos über Grenzen hinweg, so Brüssel-Korrespondent Malte Pieper im SR-Interview.

Wecker (Foto: pixabay/obpia30)
Die lästige Uhren-Umstellerei geht bis auf Weiteres weiter - trotz anderslautenden EU-Beschlusses (Foto: pixabay/obpia30)

Eigentlich ist das Aus für den zwei mal jährlichen Zeitumstellungszwang in Europa schon längst beschlossene Sache: Die EU hatte sich im März 2019 nach einem ungewöhnlich deutlichen Umfrage-Ergebnis unter den europäischen Bürgerinnen und Bürgern für die Abschaffung entschieden.

Doch seitdem liegt das Vorhaben auf Eis, und hunderte Millionen Menschen müssen immer noch zwei Mal im Jahr an den inneren und äußeren Uhren drehen.

Angst vor Zeit-Chaos

Der Grund für den Stillstand liegt in der Angst der Politiker vor einem totalen Zeit-Chaos in der EU, erklärt Brüssel-Korrespondent Malte Pieper im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger: Immerhin habe jeder EU-Staat das Recht, sich seine eigene Lösung auszudenken. Pieper geht davon aus, dass dass heiße Eisen deshalb noch lange Zeit nicht angepackt wird - wenn überhaupt einmal irgendwann: "Erst einmal wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern."

Hintergrund

In der Nacht zum 17. August 2018 war eine Online-Umfrage der EU zur Zeitumstellung zu Ende gegangen: 4,6 Millionen Menschen hatten daran teilgenommen und sich mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent für die Abschaffung der gültigen Sommerzeit/Winterzeit-Regelungen entschieden. Abgestimmt hatten übrigens überproportional viele deutsche EU-Bürgerinnen und Bürger. Das EU-Parlament war dem Wunsch nach Abschaffung im März 2019 per Abstimmung gefolgt.

Foto oben: Zwei Mal im Jahr herrscht seit Jahrzehnten Verwirrung, wenn es um die Zeitumstellung geht... offenbar auch bei den SR 1-Moderatoren Elena und Christian.


Mehr zum Thema im Archiv:

EU-Pläne zur Abschaffung der Zeitumstellung
Ewige Sommerzeit oder ewige Winterzeit?
Nach dem Willen des EU-Verkehrsausschusses soll es ab 2021 Winter- und Sommerzeit nicht mehr geben. Doch selbst wenn die bürokratischen Hürden bis dahin übersprungen werden, könnte die Sache heikel werden, meint Brüssel-Korrespondent Andreas Meyer-Feist: Die dann gültige "Normalzeit" dürfe nämlich jedes Land allein entscheiden.


Die Glosse zum Thema:

Glosse
Wer dreht denn da alles an der Uhr?
Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hat am 4. März eine Vorentscheidung getroffen: Die europaweite Zeitumstellung sommers wie winters soll 2021 abgeschafft werden. Aber in trockenen Tüchern ist das alles noch nicht. Ticken die noch richtig? fragt sich Erik Heinrich in seinem satirischen Kommentar.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 25.10.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja