Nach der Wahl hat Kurz die Wahl

Nach der Wahl hat Kurz die Wahl

Ein Interview mit Wien-Korrespondentin Andrea Beer zur Parlamentswahl in Österreich

Jochen Erdmenger   29.09.2019 | 07:15 Uhr

Der alte und wohl auch neue österreichische Kanzler Sebastian Kurz kann sich nach dem Wahlsieg seiner ÖVP den künftigen Koalitionspartner aussuchen - allerdings mit Ausnahme des bisherigen Koalitionspartners FPÖ. Wien-Korrespondentin Andrea Beer fasst den Stand der Dinge im Gespräch mit SR-Moderator Jochen Erdmenger zusammen.

Der österreichische Ex-Kanzler Sebastian Kurz ist mit seiner ÖVP bei den Parlamentswahlen am 29. September 2019 mit rund fünf Prozentpunkten plus erneut klar stärkste Kraft geworden. Zur Regierung fehlt ihm allerdings noch ein Koalitionspartner. Gleich mehrere Parteien kommen dafür in Frage: von den Sozialdemokraten über die Freiheitlichen und die Neos bis zu den wieder erstarkten Grünen.

FPÖ will in die Opposition

Der letzte Regierungspartner FPÖ steht aber offenbar nicht mehr zur Verfügung: Nach starken Verlusten infolge der "Ibiza-Affäre" will sich die Mitte-Rechts-Partei wohl in der Opposition neu aufstellen.

Mehr zum Thema

Politikwissenschaftler Dr. Frank Fallend über die schwierige Koalitionssuche in Wien
"Riskant ist es für Kurz auf jeden Fall"
Die ÖVP unter Sebastian Kurz kann nach den Wahlen in Österreich als stärkste Partei mit breiter Brust in die Koalitionsverhandlungen gehen. Kompromisse werden auf jeden Fall nötig sein, meint der Politikwissenschaftler Dr. Frank Fallend. SR-Moderator Peter Weitzmann wollte es genauer wissen.

tagesschau.de: Wahl in Österreich
Klarer Sieg, schwierige Koalitionssuche
Nach dem deutlichen Sieg kann sich die ÖVP unter Sebastian Kurz eigentlich mit breiter Brust einen Koalitionspartner suchen. Doch mögliche Partner zeigen sich skeptisch.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 30.09.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja