SPD-Regionalkonferenz: Schwan und Stegner punkten in Saarbrücken

Schwan und Stegner punkten in Saarbrücken

SR-Reporterin Carolin Dylla über die erste SPD-Regionalkonferenz in Saarbrücken

Carolin Dylla. Onlinefassung: Rick Reitler   05.09.2019 | 06:15 Uhr

Beim Auftakt des Regionalkonferenzen-Marathons am 4. September in Saarbrücken ist das Kandidatenduo Gesine Schwan und Ralf Stegner am besten angekommen, meint SR-Reporterin Carolin Dylla. Finanzminister Olaf Scholz habe gegen die beiden recht blass gewirkt. Das Duo Lange/Ahrens ist nicht mehr im Rennen.

"Grandios funktioniert": die SPD-Regionalkonferenz in Saarbrücken
Audio [SR 2, Kai Schmieding / Florian Mayer, 05.09.2019, Länge: 04:16 Min.]
"Grandios funktioniert": die SPD-Regionalkonferenz in Saarbrücken
Ginge es nach der Sympathie der rund 600 Teilnehmer der ersten SPD-Regionalkonferenz, dann sollten wohl die "Urgesteine" Gesine Schwan und Ralf Stegner den Parteivorsitz übernehmen: Die beiden seien auf jeden Fall "die Sieger der Herzen" gewesen, bestätigt SR-Reporter Florian Mayer.


Die erste von 23 Regionalkonferenzen der SPD ist am 4. September in Saarbrücken über die Bühne gegangen. Die Idee: Alle 17 Bewerberinnen und Bewerber für den Parteivorsitz stellen sich vor - am Ende soll die Basis über die Nachfolge der Anfang Juni zurückgetretenen Andrea Nahles entscheiden.

Scholz "blass"

Im Mittelpunkt standen zum Auftakt des Debatten-Marathons Themen wie Verteilungsgerechtigkeit, Klimaschutz und Zusammenhalt, wie SR-Reporterin Carolin Dylla beim "Schaulaufen" in der Congresshalle festgestellt hat.

Nach ihrer Einschätzung kam das Duo Gesine Schwan und Ralf Stegner beim Saarbrücker Publikum am besten an. Finanzminister Olaf Scholz habe gegen die beiden recht blass gewirkt.

Das Duo Simone Lange und Alexander Ahrens zog seine Kandidatur zurück, um nun für Norbert Walter-Borjans zu trommeln. Damit sind noch 15 Kandidatinnen und Kandidaten im Rennen. Bis Mitte Oktober wollen diese übrigen Kandidaten auf 22 weiteren Regionalkonferenzen für sich werben.

Mehr zum Thema:

Regionalkonferenz in Saarbrücken
Kandidaten wollen SPD wieder glaubwürdig machen
Mit Aufrufen zu mehr sozialer Gerechtigkeit und höherer Glaubwürdigkeit sind die Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz ins Rennen gegangen. Bei ihrer ersten Vorstellung am 4. September in Saarbrücken traten aber auch Differenzen zutage. Ein Kandidatenteam sorgte zu Beginn für eine Überraschung.

Die Meinung:

tagesschau.de
Die SPD-Seele lebt noch
Eine Veranstaltung voller Überraschungen war die erste SPD-Regionalkonferenz: Es präsentierte sich eine selbstkritische, nachdenkliche, leidenschaftliche Partei. Tot ist die SPD noch lange nicht. Ein Kommentar von Georg Schwarte.


Mehr zum Thema im Archiv:

Als SPD-Kandidat Alexander Ahrens noch kandidierte
"GroKo geordnet, aber schnellstmöglich verlassen"
Zu den Bewerbern um das Amt des SPD-Parteivorsitzes gehörte bis zum Abend des 4. September auch der Bautzener OB Alexander Ahrens. SR-Moderator Thomas Shihabi hatte am 6. August mit ihm u. a. über sein Verhältnis zur Partei, über seine Ideen für ein Wieder-Erstarken der Sozialdemokraten, über den Preis von Hartz IV und über AfD-Wähler gesprochen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 05.09.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen