Alle gegen die AfD: Koalitions-Szenarien in Sachsen und Brandenburg

Koalitions-Szenarien in Sachsen und Brandenburg

Hauptstadt-Korrespondentin Vera Wolfskämpf über mögliche Bündnisse nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg

Vera Wolfskämpf. Onlinefassung: Rick Reitler   30.08.2019 | 07:50 Uhr

Die Regierungsbildung nach den Landtagswahlen könnte sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg schwierig werden. In Sachsen könnte sogar ein Vierer-Bündnis nötig sein, um die Mehrheit der Sitze zu erringen. Läuft es am Ende vielleicht doch auf Minderheitsregierungen hinaus? Vera Wolfskämpf mit dem Status quo.

Sonntag, 18.04 bis 20.00 Uhr
Jazz und Politik
In unserer Wahlsondersendung "Jazz und Politik" hat Peter Weitzmann die aktuellen Hochrechnungen, Prognosen und ersten Reaktionen auf das Ergebnis der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Für ausführliche Analysen sorgt Politikwissenschaftler Prof. Dr. Dirk van den Boom.

Wegen der strikten Weigerung sämtlicher anderer Parteien, eine Koalition mit der AfD auch nur in Betracht zu ziehen, könnte die Regierungsbildung nach den Landtagswahlen sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg schwierig werden. "Für die bisherigen Koalitionen reicht es wohl nicht mehr", meint Korrespondentin Vera Wolfskämpf.

Grüne stehen bereit

Bündnis 90 / Die Grünen wären wohl in beiden Bundesländern grundsätzlich bereit, die nötigen Anti-AfD-Sitze beizusteuern. In Sachsen könnte es allerdings vielleicht sogar nötig werden, ein Vierer-Bündnis zu schmieden, wenn die Stimmen von CDU, SPD und Grünen allein nicht genügen sollten. Die CDU in einem Boot mit den Linken aber scheint wiederum kaum denkbar.

Lindner zur Nor für Minderheitsregierung

Läuft es am Ende vielleicht doch auf Minderheitsregierungen hinaus? Zumindest aus Sicht von FDP-Chef Christian Lindner wäre das wohl nicht die schlechteste Option.


Umfragewerte Infratest dimap, Stand 22.08.2019:

Sonntagsfrage Sachsen

Archivbild: Ein Blick in den Plenarsaal des sächsischen Landtags, Dresden (Foto: dpa / picture alliance / ZB / Sebastian Kahnert)
Archivbild: Ein Blick in den Plenarsaal des sächsischen Landtags, Dresden (Foto: dpa / Sebastian Kahnert)

CDU: 30 % (+ 4 Prozentpunkte im Vergleich zur Umfrage Anfang Juli 2019)
AfD: 24 % (-2 Prozentpunkte)
Linke: 16 % (+ 1 Prozentpunkt)
Bündnis 90/Die Grünen: 11 % (- 1 Prozentpunkt)
SPD: 7 % (- 2 Prozentpunkte)
FDP: 5 % (+- 0 Prozentpunkte)
Freie Wähler: 4 % (+ 1 Prozentpunkt)

Sonntagsfrage Brandenburg

Archivbild: Ein Blick in den Plenarsaal des brandenburgischen Landtags, Potsdam (Foto: dpa / picture alliance / Christoph Soeder)
Archivbild: Ein Blick in den Plenarsaal des brandenburgischen Landtags, Potsdam (Foto: dpa/Christoph Soeder)

SPD: 22 % (+ 4 Prozentpunkte im Vergleich zum BrandenburgTrend Anfang Juni 2019)
AfD 22 % (+ 1 Prozentpunkt)
CDU: 18 % (+ 1 Prozentpunkt)
Linke: 15 % (+ 1 Prozentpunkt)
Bündnis 90/Die Grünen: 12 % (- 5 Prozentpunkt)
FDP: 5 % (+- 0 Prozentpunkte)
BVB/Freie Wähler: 4 % (+- 0 Prozentpunkte)


Mehr zum Thema im Archiv:

Hauptstadt-Korrespondent Marcel Heberlein
Knallt's nach den Wahlen in Berlin?
Die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sind keineswegs nur von regionaler Bedeutung: Sie haben auch große Aussagekraft, was die Beliebtheit der schwarz-roten Koalition und aller anderen Parteien im Bundestag angeht. Werden am Ende Köpfe rollen - womöglich ganz oben? Die Einschätzung von Hauptstadt-Korrespondent Marcel Heberlein drei Tage vor dem Wahlsonntag.

Parteien der Stunde
AfD und Grüne dürfen hoffen
Vier Tage vor den Landtagswahlen ist die Spannung bei den Parteien hoch: Die einen fürchten große Stimmenverluste, andere erhoffen sich erhebliche Zuwächse - so AfD und Grüne. Hauptstadt-Korrespondentin Birgit Schmeitzner hat beide unter die Lupe genommen.

Fünf Tage vor den Landtagswahlen
Die Spannung in Sachsen und Brandenburg steigt
Welche Parteien müssen bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen am kommenden Sonntag besonders um ihre Parlamentssitze bangen? Für beide Länder bedeuten die hohen Zustimmungswerte für die AfD schwierige Koalitionsverhandlungen. Uli Hauck fasst den Stand der Dinge fünf Tage vor dem Wahlsonntag zusammen.

DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier
Über "Ossis", die Wende und fehlende Autoritäten
Die Autorin und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier glaubt, dass der Erfolg der AfD in den ostdeutschen Bundesländern auch auf die Abwanderung der "kritischen Intelligenz" vor dem Mauerbau und nach dem Mauerfall zurückgeht. Im SR-Interview bedauerte sie das Fehlen von "wirklichen Autoritäten, die etwas vorleben".

Politikwissenschaftler Prof. Everhard Holtmann
"Hohe Anzahl unentschlossener Wähler"
Der Politikwissenschaftler Prof. Everhard Holtmann blickt angesichts der aktuellen Infratest-dimap-Umfrage skeptisch auf die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September: Valide Vorhersagen über den Ausgang der Wahlen seien problematisch, weil die Wechselbereitschaft der Wähler ausgeprägter sei als früher. Das AfD-Potenzial sieht er bei den aktuell gut 20 Prozent auf dem Zenit.


Hintergrund:

mdr.de
Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg
Am 1. September werden in Sachsen und Brandenburg neue Landesparlamente gewählt. In beiden Ländern will die AfD stärkste Kraft werden. Sie könnte in Sachsen an der seit fast 30 Jahren dominierenden CDU und in Brandenburg an der SPD vorbeiziehen. In Sachsen sorgte im Vorfeld ein Streit um die AfD-Landesliste für Wirbel.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 30.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen