Mehr Kohle für die Kohleregionen

Mehr Kohle für die Kohleregionen

Ein Interview mit Hauptstadt-Korrespondent Uli Hauck über das neue Strukturförderungsgesetz im Bundeskabinett

Katrin Aue / Uli Hauck. Onlinefassung: Rick Reitler   28.08.2019 | 12:40 Uhr

Auch das Saarland als ehemaliges Steinkohleland soll nach dem neuen Strukturförderungsgesetz für Braunkohleländer nicht völlig leer ausgehen: Der Bund will einen kleinen Teil des 40-Milliarden-Gesamtpakets abzwacken. Für den SR hat sich Uli Hauck mit den Details beschäftigt.

Das Bundeskabinett hat am 28. August einen Gesetzentwurf beschlossen, nach dem ein ziemlicher Geldregen auf die vom Braunkohle-Ausstieg betroffenen Regionen in Deutschland niederprasseln soll: In zwei Paketen mit einem Gesamtgewicht von 40 Milliarden Euro werden die Wohltaten über lange Jahre hinweg verteilt.

"Strukturförderungsgesetz"

Auch das Saarland als ehemaliges Steinkohleland soll nicht völlig leer ausgehen: Der Bund will einen Teil jener gut einen Milliarde Euro überweisen, die auch für strukturschwache ehemalige Steinkohle-Regionen abgezwackt wird. Hauptstadt-Korrespondent Uli Hauck hat sich mit den Einzelheiten des "Strukturförderungsgesetzes" beschäftigt.

Hintergrund:

tagesschau.de: Kohleausstieg im Kabinett
Viel Geld über einen langen Zeitraum
Das Bundeskabinett will einen Gesetzentwurf zu Hilfen für den Braunkohleausstieg beschließen. Die betroffenen Länderchefs hoffen, dass die Milliarden für den Strukturwandel schnell und zuverlässig fließen. Hauptstadt-Korrespondent Uli Hauck berichtet über die Einzelheiten der Hilfen für Kohle-Regionen.


Mehr zum Kohleland Saarland im Archiv:

Politik & Wirtschaft
Auch Steinkohle-Regionen werden gefördert
Die Bundesregierung will im Zuge des Kohleausstiegs nun auch strukturschwache Steinkohle-Regionen unterstützen. Das geht aus einem Eckpunktepapier hervor, das das Kabinett heute beschlossen hat. Noch ist allerdings unklar, wie weit das Saarland davon profitiert.

Streit um Kohle-Strukturhilfe
Hoffen auf die "Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse"
Hauptstadtkorrespondent Matthias Reiche hofft beim Streit um die 40 Milliarden Euro Strukturhilfe, die der Bund bis 2038 vor allem an Braunkohle-Bundesländer in Ostdeutschland verteilen will, auf die "Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse". Diese Gruppe wolle Mitte 2019 veröffentlichen, welche Landstriche Strukturhilfe wirklich nötig hätten - unabhängig von Bergbau oder DDR-Vergangenheit.

Politik & Wirtschaft
Saarland fordert Hilfen beim Kohleausstieg
Die saarländische Landesregierung möchte ein Spitzengespräch mit der Bundesregierung zur Beendigung der Kohleverstromung im Saarland und der geplanten Umsetzung von Struktur- und Soforthilfen. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel fordern Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) konkrete Verhandlungen über die Umsetzung des Kohle-Ausstiegs im Saarland.

Politik & Wirtschaft
Saarland im Bericht der Kohlekommission
Das Konzept für den Kohleausstieg in Deutschland steht. Die zuständige Kohlekommission hat sich darauf geeinigt, dass bis spätestens 2038 das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen soll. Im Abschlussbericht ist auch das Saarland erwähnt.

Ein Thema in der Sendung "Bilanz am Mittag" vom 28.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen