Freya Klier über "Ossis", die Wende und Autoritäten

Über "Ossis", die Wende und fehlende Autoritäten

Ein Interview mit Freya Klier, Autorin, Regisseurin und DDR-Bürgerrechtlerin, über die Menschen in Sachsen und Brandenburg wenige Tage vor den Landtagswahlen

Jochen Erdmenger. Onlinefassung: Rick Reitler   27.08.2019 | 08:45 Uhr

Die Autorin und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier glaubt, dass der Erfolg der AfD in den ostdeutschen Bundesländern auch auf die Abwanderung der "kritischen Intelligenz" vor dem Mauerbau und nach dem Mauerfall zurückgeht. Im SR-Interview bedauerte sie das Fehlen von "wirklichen Autoritäten, die etwas vorleben".

Archivbild: Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier steht am 15.11.2017 in Berlin bei einer Protestaktion vor der russischen Botschaft (Foto: dpa / picture alliance / Paul Zinken)
Archivbild: Freya Klier 2017 bei einer Protestaktion (Foto: dpa / Paul Zinken)

Das politische Deutschland blickt nach Osten: Am Sonntag, 1. September, werden die Bürgerinnen und Bürger in Sachsen und Brandenburg zur Landtagswahl gebeten. Die AfD könnte sehr stark abschneiden. Wie kommt es, dass die "Alternative für Deutschland" so viel Zuspruch bekommt? Tickt "der Ossi" 30 Jahre nach dem Mauerfall doch noch anders als "der Wessi" - und falls ja, warum?

Abwanderung der "Intelligenz"

"Die Gemengelage stimmt wirklich nicht im Osten", meint Freya Klier, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, Regisseurin und Autorin, im SR-Interview. Sie erklärt die aktuelle Stimmungslage damit, dass schon in den 1950er Jahren 2,5 Millionen Menschen aus der DDR "in den Westen geflohen" seien: "Da ist fast unsere gesamte kritische Intelligenz dabei gewesen. Als die Mauer fiel, setzte sich das Ganze nochmal eine Generation jünger fort". Nun fehlten eben die "wirklichen Autoritäten, die etwas vorleben", so Klier: "Das ist im Osten wirklich ausgedünnt in einer ziemlich großen Dimension."

Das Buch zum Interview:


Freya Klier (Hrsg.):
Und wo warst du? - 30 Jahre Mauerfall
Herder 2019, 272 Seiten. 20,00 Euro
ISBN: 978-3-451-38553-7


Hintergrund:

Fünf Tage vor den Landtagswahlen
Die Spannung in Sachsen und Brandenburg steigt
Welche Parteien müssen bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen am kommenden Sonntag besonders um ihre Parlamentssitze bangen? Für beide Länder bedeuten die hohen Zustimmungswerte für die AfD schwierige Koalitionsverhandlungen. Uli Hauck fasst den Stand der Dinge fünf Tage vor dem Wahlsonntag zusammen.

Eine Woche vor den Landtagswahlen
"Hohe Anzahl unentschlossener Wähler"
Der Politikwissenschaftler Prof. Everhard Holtmann blickt angesichts der aktuellen Infratest-dimap-Umfrage skeptisch auf die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg am 1. September: Valide Vorhersagen über den Ausgang der Wahlen seien problematisch, weil die Wechselbereitschaft der Wähler ausgeprägter sei als früher. Das AfD-Potenzial sieht er bei den aktuell gut 20 Prozent auf dem Zenit.

mdr.de
Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg
Am 1. September werden in Sachsen und Brandenburg neue Landesparlamente gewählt. In beiden Ländern will die AfD stärkste Kraft werden. Sie könnte in Sachsen an der seit fast 30 Jahren dominierenden CDU und in Brandenburg an der SPD vorbeiziehen. In Sachsen sorgte im Vorfeld ein Streit um die AfD-Landesliste für Wirbel.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 27.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen