Die SPD zwischen Geräuschlosigkeit und Geschrei

Die SPD zwischen Geräuschlosigkeit und Geschrei

Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dirk van den Boom über den Zustand der GroKo in Berlin

Katrin Aue. Onlinefassung: Rick Reitler   20.08.2019 | 07:15 Uhr

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Prof. Dirk van den Boom leidet die SPD noch immer darunter, dass ihre Arbeit in der GroKo häufig als Erfolg der Bundesregierung wahrgenommen wird. Die "Geräuschlosigkeit des Erfolges" gehe bei den Sozialdemokraten zudem gerade jetzt im "Geschrei über Personalien" unter. Die Zukunft der Groko könne auch von der Besetzung der SPD-Parteispitze abhängen.

Die Bundesregierung hat zurzeit viel mit sich selbst zu tun: CDU, CSU und SPD wollen bis Mitte Oktober gemeinsam analysiert haben, welche Projekte aus dem Koalitionsvertrag bereits umgesetzt sind, welche nicht - und wie es weiter gehen soll.

SPD: "Geräuschlosigkeit des Erfolges"

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Prof. Dirk van den Boom leidet die SPD noch immer unter dem Dilemma, dass sie koalitionsintern zwar vieles durchsetzen kann - ihre Erfolge aber als Leistungen anderer - eventuell sogar als Leistung der Bundeskanzlerin reklamiert und bei den Wählerinnen und Wählern auch oft so wahrgenommen werden. Die "Geräuschlosigkeit des Erfolges" gehe bei den Sozialdemokraten außerdem häufig im "Geschrei über Personalien" unter. Gerade jetzt sei die SPD wieder einmal dabei, "sich mit sich selbst zu beschäftigen - und zwar mit einer Intensität, die die politische Diskussion sehr schnell überschattet", sagte van den Boom.

GroKo-Zukunft ungewiss

Ob die SPD die GroKo auch nach den drei Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen und nach der Wahl einer neuen Parteispitze fortführen wird, darüber wollte sich van den Boom im Gespräch mit SR-Moderatorin Katrin Aue nicht äußern: "Mit den Personen wird auch eine Richtung verbunden sein, und da will ich zurzeit überhaupt keine Spekulationen anstellen".

Der andere Blickwinkel:

Zum Zustand der GroKo in Berlin
"Die Regierung ist besser als ihr Ruf"

Kommentar:

Kommentar: Die GroKo - fleißig, aber ungeliebt?
Audio [SR 2, Sabine Müller, 20.08.2019, Länge: 03:07 Min.]
Kommentar: Die GroKo - fleißig, aber ungeliebt?


Mehr zum Thema im Archiv:

Treffen des Koalitionsausschusses in Berlin
Mehr Mieterrechte, neuer Grundrenten-Arbeitskreis
Der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD hat sich in Berlin auf einen Ausbau der Mieterrrechte geeinigt. In Sachen Solidaritätszuschlag und Grundrente sind die Würfel allerdings noch lange nicht gefallen, wie Korrespondent Frank Aischmann erläutert. Auch die Zukunft der SPD als Teil der GroKo bleibe wohl noch bis Mitte Oktober unklar.

SPD-Parteichef-Kandidat Alexander Ahrens
"GroKo geordnet, aber schnellstmöglich verlassen"
Zu den Bewerbern um das Amt des SPD-Parteivorsitzes gehört auch der Bautzener OB Alexander Ahrens. SR-Moderator Thomas Shihabi hat mit ihm u. a. über sein Verhältnis zur Partei, über seine Ideen für ein Wieder-Erstarken der Sozialdemokraten, über den Preis von Hartz IV und über AfD-Wähler gesprochen. Ahrens steht offenbar auf der Seite derjenigen, die die "GroKo" schnell auflösen wollen.

Albrecht von Lucke zum SPD-Parteivorsitz
"Jeder weiß, es muss gut überlegt sein"
Die SPD sucht einen Parteichef. Voraussetzungen: dickes Fell und eine Handvoll Visionen. Wer macht's bei der SPD? Wer will Parteichef werden? Darüber hat SR-Moderator Frank Hofmann mit dem Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke gesprochen.

SPD-Parteivorsitz
Bislang sieben Hüte im Ring
Der Berliner Start-Up-Unternehmer Robert Maier hat als siebter seine Ambitionen auf das Amt des SPD-Parteivorsitzenden erklärt. "Maier kommt aus der sozialliberalen Ecke", erklärte Hauptstadt-Korrespondentin Sabine Müller im Gespräch mit SR-Moderator Thomas Shihabi. Andere Kandidatenduos hätten ihrer Einschätzung nach bessere Chancen.

Die CDU im Politik-Check
Schwaches Zeugnis für Große Koalition im Bund
CDU-Ministerpräsident Tobias Hans hat der Großen Koalition in Berlin ein schwaches Zeugnis ausgestellt. Im Interview mit dem Saarländischen Rundfunk sagte er, so weitergehen wie bisher könne es nicht. Gleichzeitig übte er Kritik an den Grünen.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 20.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen