Kommentar: "Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung"

"Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung"

Die Meinung von SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck zu den StVO-Reformideen von Verkehrsminister Andreas Scheuer

Uli Hauck. Onlinefassung: Rick Reitler   16.08.2019 | 08:15 Uhr
Symbolbild: eine Unfallszene im Saarland (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Symbolbild: eine Unfallszene im Saarland (Foto: Pasquale D'Angiolillo)


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Plan zur Reform der Straßenverkehrsordnung (StVO) vorgelegt - mit höheren Bußgeldern, strengeren Park-, Halte- und Überholvorschriften und vielen neuen Regeln für FahrradfahrerInnen. Erklärtes Ziel ist eine starke Reduzierung der Verkehrstotenzahl von zuletzt 3275 im Kalenderjahr 2018.

Grundsatzfrage unbeantwortet

"Ein kleiner Schritt in Richtung mehr Verkehrssicherheit", meint SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck, aber "nicht die Antwort auf die drängende Frage: Wie sollen immer mehr Autos, Fahrräder, E-Bikes, Elektroroller und Fußgänger auf denselben Straßen unfallfrei durch den Verkehr kommen?" Ein Kommentar.


Hintergrund:

tagesschau.de: Neue Verkehrsregeln
Gut zu wissen - sonst wird's teuer
Höhere Bußgelder, viele neue Regeln in Bezug aufs Fahrradfahren - das sieht die Reform der Straßenverkehrsordnung vor. Die Bundesländer müssen im Bundesrat allerdings noch zustimmen. Ein Überblick über das, was geplant ist.


Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 16.08.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen