Warum Boris Johnson das Rennen machen wird

Warum Boris Johnson das Rennen machen wird

Ein Interview mit London-Korrespondent Thomas Spickhofen

Kai Schmieding   23.07.2019 | 08:15 Uhr

Schon vor Wochen haben die Mitglieder der Konservativen Partei Großbritanniens begonnen, ihre Stimmzettel abzugeben - am Mittag des 27. Juli wollen die Tories das Wahlergebnis für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May bekanntgeben.

Das Szenario der nahen Zukunft

Beste Chancen auf das Doppel-Amt des Tory-Parteichefs und neuen Herren in Downing Street Nr. 10 werden Boris Johnson zugeschrieben, Ex-Außenmninister und Brexit-Hardliner. Auf seinen Gegenkandidaten, den amtierenden Außenminister Jeremy Hunt, setzt kaum jemand auch nur ein Pfund. Das sieht auch London-Korrespondent Thomas Spickhofen so. Am Morgen des Tags der Bekanntgabe hat SR-Moderator Kai Schmieding mit ihm über das zu erwartende Szenario der nächsten 48 Stunden und darüber hinaus gesprochen.

Hintergrund:

tagesschau.de
Wer tritt in Mays Fußstapfen?
Der Brexit-Hardliner Boris Johnson oder der diplomatische Jeremy Hunt? Am Mittag des 23. Juli wird bekanntgegeben, wer Nachfolger von Premierministerin May wird. Aber egal, wer kommt: Die Probleme bleiben.


Mehr zum Thema im Archiv:

Politikwissenschaftler Anthony Glees
"Gut möglich, dass Johnson gewählt wird, aber nicht zum Premier ernannt"
Boris Johnson und Jeremy Hunt haben sich am 17. Juli den Parteimitgliedern der Konservativen Partei in der letzten Regionalkonferenz der zweiten Auswahlphase um Theresa Mays Nachfolge präsentiert. Am 23. Juli soll bekanntgegeben werden, wer neuer Parteichef und damit Premierminister wird. Über die politische Situation in Großbritannien hat SR-Moderator Stephan Deppen mit dem britischen Politikwissenschaftler Anthony Glees gesprochen.

ARD-Korrespondent Samuel Jackisch nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel im April 2019
Brexit soll bis Ende Oktober unter Dach und Fach sein
Atempause für die EU, das britische Unterhaus und Theresa May: Beim EU-Sondergipfel wurde den Briten bis zum 31. Oktober Zeit für einen geregelten Brexit eingeräumt. Theresa May aber werde alles daran setzen, die EU früher zu verlassen, meint Brüssel-Korrespondent Samuel Jackisch.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 23.07.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja