"Da hat der charismatischere Charakter sich durchgesetzt"

"Da hat der charismatischere Charakter sich durchgesetzt"

Ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Prof. Roland Sturm, Uni Erlangen

Stephan Deppen. Onlinefassung: Rick Reitler   23.07.2019 | 17:35 Uhr

Für den Erlanger Politikwissenschaftler Prof. Roland Sturm ist die Wahl von Boris Johnson zum Tory-Parteichef kein Wunder: "Da hat der charismatischere Charakter sich durchgesetzt", sagte Sturm im Gespräch mit SR-Moderator Stephan Deppen. Für Sturm gibt es keinen keinen Zweifel, dass die Queen Johnson nun auch zum Premierminister ernennen wird.

Der neue Premierminister Großbritanniens heißt wie erwartet Boris Johnson. Der Brexit-Hardliner setzte sich bei der Wahl der Basis seiner Tory-Partei mit einer Zweidrittel-Mehrheit gegen den amtierenden Außenminister Jeremy Hunt durch.

Johnson charismatischer

Für den Erlanger Politikwissenschaftler Prof. Roland Sturm ist der Wahlausgang letztlich kein Wunder: "Da hat der charismatischere Charakter sich durchgesetzt", stellte Sturm im Gespräch mit SR-Moderator Stephan Deppen fest. Bei "Sachfragen" hätten die beiden konservativen Finalkandidaten ohnehin nicht weit auseinander gelegen.

Auch wenn Johnson den Brexit notfalls "ohne Deal" fest versprochen habe, hält Sturm diese Frage nach wie vor für offen - wie vieles andere in der britischen Politik. Keinen Zweifel aber gebe es, dass die Queen Johnson nun zum Premierminister ernennen werde.

Harter Brexit befürchtet
Saar-Wirtschaft zittert vor Boris Johnson
Mit der Wahl Boris Johnsons ist auch die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits wieder ein Stück näher gerückt. Der träfe das Saarland härter als alle anderen Bundesländer. Denn der Anteil Großbritanniens am gesamten Export ist hier besonders hoch.

Zahlen

Boris Johnson konnte in den vergangenen Abstimmungswochen 92.153 Stimmen der insgesamt gut 139.000 abgegebenen Stimmen seiner Parteibasis sammeln. Das entspricht fast einer Zweidrittelmehrheit. Johnsons Kontrahent Hunt brachte es nur auf rund die Hälfte der Johnson-Stimmen, nämlich 46.656. Insgesamt durften 159.320 Tory-Parteimitglieder abstimmen; an der Wahl teilgenommen hatten letztlich aber nur gut 87 Prozent.

Am Mittwoch, 24. Juli, soll die Amtsübergabe von Theresa May als Parteichefin und Premierministerin an Johnson offiziell vollzogen werden.


Boris Johnson - ein Porträt
Audio [SR 2, Jens-Peter Marquardt, 23.07.2019, Länge: 04:14 Min.]
Boris Johnson - ein Porträt
Die Mitglieder der britischen Konservativen haben Boris Johnson mit klarer Mehrheit zu ihrem neuen Parteichef gewählt. Damit ist die Ernennung zum nächsten Premierminister nach Theresa May nur noch Formsache. Am 24. Juli soll die Amtsübergabe stattfinden. Johnsons Hauptversprechen: Der Brexit wird zum 31. Oktober durchgezogen, notfalls auch ohne Deal. London-Korrespondent Jens-Peter Marquardt mit einem Porträt des durchaus umstrittenen Tory-Hoffnungsträgers.

Hintergrund:

tagesschau.de
Der Favorit gewinnt deutlich
Mit 55 Jahren ist Boris Johnson am Ziel: Er siegte bei der Urwahl um den Tory-Parteivorsitz gegen Konkurrent Hunt und wird neuer britischer Premier. Nun muss Johnson den Brexit liefern.


Mehr zum Thema im Archiv:

Ein Vorab-Interview mit London-Korrespondent Thomas Spickhofen
Warum Boris Johnson das Rennen machen wird
Am Mittag des 27. Juli wollen die Tories das Wahlergebnis für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May bekanntgeben. Beste Chancen auf das Doppel-Amt des Tory-Parteichefs und neuen Herren in Downing Street Nr. 10 werden Brexit-Hardliner Boris Johnson zugeschrieben. London-Korrespondent Thomas Spickhofen sieht das genauso.

Die andere Meinung:

Politikwissenschaftler Anthony Glees
"Gut möglich, dass Johnson gewählt wird, aber nicht zum Premier ernannt"
Boris Johnson und Jeremy Hunt haben sich am 17. Juli den Parteimitgliedern der Konservativen Partei in der letzten Regionalkonferenz der zweiten Auswahlphase um Theresa Mays Nachfolge präsentiert. Am 23. Juli soll bekanntgegeben werden, wer neuer Parteichef und damit Premierminister wird. Über die politische Situation in Großbritannien hat SR-Moderator Stephan Deppen mit dem britischen Politikwissenschaftler Anthony Glees gesprochen.

Ein Thema u. a. in den Hörfunknachrichten vom 23.07.2019 auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen