"Dem Arbeitsfetisch eine Absage erteilen"

"Dem Arbeitsfetisch eine Absage erteilen"

Ein Gespräch über die Zukunft der Arbeit mit dem Autor und Aktivisten Tobi Rosswog

Kai Schmieding   26.06.2019 | 07:45 Uhr

Der Aktivist Tobi Rosswog plädiert im SR-Interview für einen radikalen Systemwechsel: Befriedigung der Grundbedürfnisse statt Luxus, Kooperation statt Konkurrenz und ein "bedingungsloses Grundauskommen" für alle. Am 26. Juni ist er für einen Workshop und einen Vortrag in der VHS St. Ingbert zu Gast.

Der Autor und Aktivist Tobi Rosswog hat gute Gründe, das dauernde Streben nach Wirtschaftswachstum und die politische Jagd nach möglichst immer mehr Arbeitsplätzen kritisch zu sehen: Erstens sei unendliches Wachstum gar nicht möglich, zweitens mache zuviel Arbeit krank und drittens zerstörten Wachstum und technischer Fortschritt letztlich den Planeten Erde, wie man gerade heute am Raubbau für Energieträger und seltene Erden erkennen könne.

Für den Systemwechsel

Im Gespräch mit SR-Moderator Kai Schmieding plädiert Rosswog für einen radikalen Systemwechsel: Befriedigung der Grundbedürfnisse statt Luxus, Kooperation statt Konkurrenz und ein "bedingungsloses Grundauskommen" - so lauten einige seiner Forderungen.

Rosswog im Saarland:

Volkshochschule (VHS) St. Ingbert,
Entwicklungspolitischen Bildungstage

Mittwoch, 26. Juni 2019, 15.00 Uhr:
Workshop mit Tobi Rosswog zum Thema "Arbeit und Nachhaltigkeit, geht das zusammen?"

Mittwoch, 26. Juni 2019, 18.00 Uhr
Vortrag von Tobi Rosswog zum Thema "Zukunft der Arbeit".


Das Buch:

Tobi Rosswog: After Work
Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit.
Sinnvoll tätig sein statt sinnlos schuften.

München: oekom Verlag 2018.
144 Seiten, 15,00 Euro
ISBN-13: 978-3-96238-056-4


Mehr zum Thema Arbeit im Archiv:

Wo sind die Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft?
Audio [SR 2, Jochen Marmit im Gespräch mit Dietrich Karl Mäurer, 12.06.2019, Länge: 05:27 Min.]
Wo sind die Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft?
Trotz vieler Etappenerfolge der Internationale Arbeitsorganisation ILO gehören Kinderarbeit oder Sklavenlöhne keineswegs überall der Vergangenheit an. Und Globalisierung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sind inzwischen so weit entwickelt, dass ihre Folgen für Milliarden Menschen auch in den Industrieländern kaum realistisch einzuschätzen sind, meint Korrespondent Dietrich Karl Mäurer. "Da spricht man in Genf von einem der radikalsten Umbrüche für die Arbeitswelt, stärker als zum Beispiel die Industrialisierung." SR-Reporter Jochen Marmit hat mit Mäurer u. a. über die Herausforderungen für die 5000 Teilnehmer der ILO-Jubiläumskonferenz in Genf gesprochen.

Jubiläum
100 Jahre Arbeitnehmerrechte an der Saar
Vor 100 Jahren wurde die Internationale Arbeitsorganisation ILO mit Sitz in Genf gegründet, um internationale Arbeits- und Sozialstandards zu definieren. Die Bergleute und Industriearbeiter an der Saar waren das Thema schon ein paar Jahrzehnte zuvor angegangen: 1889 hatten sie unter der Führung von Nikolaus Warken die ersten Streiks organisiert. SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer erinnert an 100 Jahre Arbeitnehmerrechte und Arbeitnehmerbewegung im Saarland.

Ein Thema in der Sendung "Der Morgen" vom 26.06.2019 auf SR 2 KulturRadio. Das Archivbild ganz oben zeigt eine Demonstartion zum 1. Mai 2019, dem Tag der Arbeit, in Saarbrücken (Foto: Karin Mayer).

Artikel mit anderen teilen